Unsere Forschung

Beratung & Anmeldung
Wir helfen Ihnen gerne weiter!

(03425) 888 – 818

Wissenschaft und Forschung im NRZ Leipzig

Die Neurologische Rehabilitation ist ein junges Fachgebiet, das gerade im vergangenen Jahrzehnt rasante Fortschritte gemacht hat. Erkenntnisse über Reorganisation und Funktionserholung (“Plastizität”) von Gehirn und Rückenmark bilden die Grundlage moderner Rehabilitationsmedizin und haben die praktische Arbeit in der Rehabilitation von Patienten mit Erkrankungen oder Verletzungen des zentralen und peripheren Nervensystems beeinflusst.

Das Neurologische Rehabilitationszentrum Leipzig ist über einen Kooperationsvertrag mit der Universität Leipzig verbunden. Prof. Dr. med. habil. Horst Hummelsheim, Ärztlicher Direktor des NRZ Leipzig, ist Professor für Neurologische Rehabilitation an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig. Die intensive wissenschaftliche Arbeit des NRZ und der Austausch mit deutschen und internationalen rehabilitationswissenschaftlichen Einrichtungen sorgen dafür, dass rehabilitationsneurologische Forschungsergebnisse  kurzfristig für die Patienten des NRZ nutzbringend umgesetzt werden können.

Der Schwerpunkt der wissenschaftlichen Arbeit  des NRZ liegt auf dem Gebiet der Rehabilitation von Bewegungsstörungen. Zentrale Lähmungen und Koordinationsstörungen, wie sie u.a. als Folge eines Schlaganfalles, einer Schädel-Hirn-Verletzung oder der Parkinson Krankheit auftreten können, stehen im Mittelpunkt. Ziel ist einerseits, traditionelle physio- und ergotherapeutische Methoden weiterzuentwickeln und zu optimieren. Zum anderen werden auf der Basis unseres Wissens über die Beeinflußbarkeit neuronaler Plastizität eigene therapeutische Strategien erarbeitet.

Die Rehabilitation am NRZ folgt einem ganzheitlichen bio-psycho-sozialen Ansatz, der inzwischen als wissenschaftlich gut begründet angesehen werden kann. Wir wissen heute, daß das Rehabilitationsergebnis der meisten Patienten u.a. durch kognitive, motivationelle und soziale Einflüsse wesentlich mitbestimmt wird. In langfristig angelegten Forschungsprojekten wird die relative Bedeutung der verschiedenen Einflußgrößen differenziert, um sie für den individuellen Rehabilitanden planvoll und gezielt therapeutisch angehen zu können.

Forschungsschwerpunkte:

  • Motorische Störungen nach Schlaganfall und Schädel-Hirn-Trauma.
  • Motorische, kommunikative und kognitive Beeinträchtigungen bei Morbus Parkinson.
  • Beeinflussung neurologisch bedingter Bewusstseinsstörungen im Rahmen der Früh- und Intensivrehabilitation.

Unsere Veröffentlichungen

Publikationen Prof. Dr. Horst Hummelsheim:

nrz_hummelsheim

Originalpublikationen

Renner C, Outermans J, Ludwig R, Brendel C, Kwakkel G, Hummelsheim H (2015) Group therapy task training versus individual task training during inpatient stroke rehabilitation: A randomised controlled trial. Clin Rehabil. Aug 27.

Renner C, Hummelsheim H, Kopczak A, Steube D, Schneider HJ, Schneider M, Kreitschmann-Andermahr I, Jordan M, Uhl E, Stalla GK (2012) The influence of gender on the injury severity, course and outcome of traumatic brain injury. Brain Inj 26: 1360-1371

Woldag H, Stupka K, Hummelsheim H (2010) Repetitive training of complex hand and arm movements with shaping is beneficial for motor improvement in patients after stroke. J Rehabil Med 42:582-587.

Waldmann G, Schauer M, Woldag H, Hummelsheim H (2010) Choosing the optimal trigger point for analysis of movements based on magnetoencephalographic recordings. Stroke Research and Treatment. Article ID 467673.

Renner C, Hummelsheim H (2009) Komplexes aufgabenspezifisches repetitives Training bei zentralmotorischen Störungen. Neuroreha 1: 28-32.

Renner C, Schubert M, Jahn M, Hummelsheim H (2009) Intracortical excitability after repetitive hand movements is differentially affected in cortical versus subcortical strokes. J Clin Neurophysiol 26: 348-357.

Renner C, Bungert-Kahl P, Hummelsheim H (2009) Change of Strength and Rate of Rise of Tension Relate to Functional Arm Recovery After Stroke. Arch Phys Med Rehabil Vol 90: 1548-1556

Renner C, Hummelsheim H (2008) “Massed practice” in der motorischen Rehabilitation: Der Schlüssel zum Erfolg? Akt Neurol 35: 399-404.

Lachmann T, Schumacher B, Jöbges M, Hummelsheim H, van Leeuwen C (2008) Procedural learning eliminates specific slowing down of response selection in patients with idiopathic Parkinson syndrome. J Clin Exp Neuropsychol 30: 319-326.

Woldag H, Renner C, Hummelsheim H (2008) Isotonic and isometric contractions exert the same amount of corticomotor system excitability in healthy subjects and patients after stroke. J Rehabil Med 40: 107-111.

Waldmann G, Schubert M, Hummelsheim H (2007) Patientenindividuelle Behandlungspfade in der neurologischen Rehabilitation der Phase D. Rehabilitation 46: 246-250.

Woldag H, Renner C, Hummelsheim H (2007) Unmittelbare Effekte therapeutischer Interventionen auf das zentrale motorische System und deren Konsequenzen für die Praxis. Rehabilitation 46: 228-232.

Woldag H, Gerhold LL, de Groot M, Wohlfahrt K, Wagner A, Hummelsheim H (2007) Frühe Prädiktoren für das Rehabilitationsergebnis bei Patienten nach ischämischem Schlaganfall. Neurol Rehabil 13: 201-206.

Jöbges EM, Spittler-Schneiders H, Renner CI, Hummelsheim H (2007) Clinical relevance of rehabilitation programs for patients with idiopathic Parkinson syndrome. II: Symptom-specific therapeutic approaches. Parkinsonism Relat Disord 13: 203-213.

Jöbges EM, Spittler-Schneiders H, Renner CI, Hummelsheim H (2007) Clinical relevance of rehabilitation programs for Parkinson’s disease. I: Non-symptom-specific therapeutic approaches. Parkinsonism Relat Disord 13: 105-202.

Woldag H, Gerhold LL, de Groot M, Wohlfart K, Wagner A, Hummelsheim H (2006) Early prediction of functional outcome after stroke. Brain Injury 20: 1047-1052.

Schubert M, Renner C, Kretzschmar E, Waldmann G, Hummelsheim H (2006) Disinhibition oder Fazilitation nach repetitivem Handtraining? Klin Neurophysiol 37: 198-2003.

Woldag H, Waldmann G, Knösche T, Maess B, Friederici A, Hummelsheim H (2006) Rapidly induced changes in neuromagnetic fields following repetitive hand movements. Eur J Neurol 13: 723-728.

Woldag H, Atanasova R, Renner C, Hummelsheim H (2006) Funktionelles Outcome nach dekompressiver Kraniektomie: eine retro- und prospektive klinische Studie. Fortschr Neurol Psychiat 74: 367-370.

Woldag H, Hummelsheim H (2006) Rehabilitation motorischer Störungen nach Schlaganfall. Akt Neurol 33: 90-104.

Renner C, Woldag H, Hummelsheim H (2006) Central compensation at short muscle range is differentially affected in cortical versus subcortical strokes. Stroke 37: 2076-2080.

Renner C, Woldag H, Atanasova R, Hummelsheim H (2005) Changes of facilitation during voluntary bilateral hand activation after stroke. J Neurol Sci 239: 25-30.

Renner C, Schubert M, Hummelsheim H (2005) Selective effect of repetitive hand movements on intracortical excitability. Muscle & Nerve 31: 314-320.

Woldag H, Lukhaup S, Renner C, Hummelsheim H (2004) Enhanced motor cortex excitability during ipsilateral voluntary hand activation in healthy subjects and stroke patients. Stroke 35: 2556-2559.

Jöbges EM, Heuschkel G, Pretzel C, Illhardt C, Renner C, Hummelsheim H (2004) Repetitive training of compensatory steps: A therapeutic approach for postural instability in Parkinson’s disease. J Neurol Neurosurg Psychiat 75: 1682-1687.

Schubert M, Kretzschmar E, Waldmann G, Hummelsheim H (2004) Influence of repetitive hand movements on cortical inhibition. Muscle Nerve 29: 804-811.

Freivogel S, Hummelsheim H, für die Deutsche Gesellschaft für Neurotraumatologie und Klinische Neurorehabilitation e.V. (DGNKN) (2003) Qualitätskriterien und Leitlinien für die motorische Rehabilitation von Patienten mit Hemiparesen. Neurol Rehabil 9: 237-241.

Freivogel S, Hummelsheim H, für die Deutsche Gesellschaft für Neurotraumatologie und Klinische Neuropsychologie e.V. (DGNKN) (2003) Qualitätskriterien und Leitlinien für die motorische Rehabilitation von Patienten mit Hemiparesen. Akt Neurol 30: 401-406.

Woldag H, Hummelsheim H (2003) Is the reduction of spasticity by botulinum toxin A beneficial for the recovery of motor function of arm and hand in stroke patients? Eur Neurol 50: 165-171.

Woldag H, Waldmann G, Heuschkel G, Hummelsheim H (2003) Is the repetitive training of complex hand and arm movements beneficial for motor recovery in stroke patients? Clin Rehabil 17: 723-730.

Woldag H, Waldmann G, Schubert M, Oertel U, Maess B, Friederici A, Hummelsheim H (2003) Cortical neuromagnetic fields evoked by voluntary and passive hand movements in healthy adults. J Clin Neurophysiol 20: 94-101.

Lackner E, Hummelsheim H (2003) Motor evoked potentials are facilitated during perceptual identification of hand position in healthy subjects and stroke patients. Clin Rehabil 17: 648-655.

Lackner E, Jöbges M, Schirmer F, Hummelsheim H (2002) Intrakranielle Aneurysmen bei autosomal dominanter polyzystischer Nierenerkrankung. Fortschr Neurol Psychiat 70: 1-4

Woldag H, Hummelsheim H (2002) Evidence-based physiotherapeutic concepts for improving arm and hand function in stroke patients. A review. J Neurol 249: 518-528.

Amin M, Uhlig HH, Kamprad M, Karbe J, Osman AA, Grahmann F, Hummelsheim H, Mothes T (2001) Neurological disease-associated autoantibodies against an unknown protein encoded by a RES4-22 homologous gene. Scand J Immunol 53: 204-208.

Hummelsheim H (2000) Repetitives Üben in der Rehabilitation zentraler Paresen. Krankengymnastik – Zeitschrift für Physiotherapeuten 52: 966-971.

Hummelsheim H, Eickhof C (1999) Repetitive sensorimotor training in a patient with locked-in syndrome. Scand J Rehabil Med 31: 250-256.

Hummelsheim H (1999) Rationales for improving motor function. Curr Opin Neurol 12: 697-701.

Hummelsheim H, Hauptmann B (1999) Transcranial magnetic stimulation and motor rehabilitation. Electroencephalogr Clin Neurophysiol Suppl. 51: 221-232.

Hummelsheim H (1998) Die Rehabilitation der zentral paretischen Hand: Bewegungswiederholung und sensomotorische Kopplung. Neurologie & Rehabilitation 4: 64-70.

Hummelsheim H, Eickhof C (1997) Der Schulterschmerz des Hemiparetikers – Entstehungsmechanismen, Prävention und Therapie. Aktuelle Neurologie 24: 143-149.

Hummelsheim H, Maier-Loth ML, Eickhof C (1997) The functional value of electrical muscle stimulation for the rehabilitation of the hand in stroke patients. Scand J Rehabil Med 29: 3-10.

Eickhof C, Hummelsheim H (1997) Schulter-Arm-Syndrom bei Hemiplegikern -Pathogenese und physiotherapeutische Behandlung. Krankengymnastik 49: 1661-1673.

Hauptmann B, Skrotzki A, Hummelsheim H (1997) Facilitation of motor evoked potentials after repetitive voluntary hand movements depends on the type of motor activity. Electroencephalogr Clin Neurophysiol 101: 387-394.

Tünte S, Hummelsheim H (1996) Diagnostik in der neurologischen Rehabilitation. EEG-Labor 18: 88-100.

Hauptmann B, Hummelsheim H (1996) Facilitation of motor evoked potentials in hand   extensor muscles of stroke patients: Correlation to the level of voluntary contraction. Electroencephalogr Clin Neurophysiol 101: 387-394.

Hummelsheim (1996) Krankengymnastische Übungsbehandlung bei Patienten mit zentralen Paresen – eine kritische Bewertung der neurophysiologischen Grundlagen. Habilitationsschrift am Fachbereich Medizin der Freien Universität Berlin.

Hummelsheim H (1996) Die Rehabilitation zentraler Lähmungen – eine Standortbestimmung. Aktuelle Neurologie 23: 7-14.

Hummelsheim, Amberger S, Mauritz KH (1996) The influence of EMG-initiated electrical muscle stimulation on motor recovery of the centrally paretic hand. Eur J Neurol 3: 245-254.

Mauritz KH, Hesse S, Hummelsheim H (1995) Effizienzkontrolle in der motorischen Rehabilitation hemiparetischer Patienten. Nervenheilkunde 14: 342-347.

Bütefisch C, Hummelsheim H, Denzler P, Mauritz KH (1995) Repetitive training of isolated movements improves the outcome of motor rehabilitation of the centrally paretic hand. J Neurol Sci 130: 59-68.

Hummelsheim H, Hauptmann B, Neumann S (1995) Influence of physiotherapeutic facilitation techniques on motor evoked potentials in centrally paretic hand extensor muscles. Electroencephalogr Clin Neurophysiol 97: 18-28.

Hummelsheim H, Hoppe S (1994) Are muscular responses to magnetic brain stimulation in hemiparetic stroke patients influenced by variation in body, head and arm positions? Eur J Phys Med Rehabil 4: 201-204.

Hummelsheim H, Münch B, Bütefisch C, Neumannn S (1994) Influence of sustained stretch on late muscular responses to magnetic brain stimulation in patients with upper motor neuron lesions. Scand J Rehabil Med 26: 3-9.

Hummelsheim H, Mauritz KH (1993) Neurophysiologische Grundlagen krankengymnastischer Übungsbehandlung bei Patienten mit zentralen Hemiparesen. Fortschr Neurol Psychiat 61: 208-216.

Hummelsheim H (1992) Therapie der Spastizität. TW Neurologie Psychiatrie 6: 134-140.

Hummelsheim H (1992) Klinisches Bild der Spastizität im Erwachsenenalter. TW Neurologie Psychiatrie 6: 129-133.

Hummelsheim H, Hefter H (1991) A premovement silent period does not occur prior to rapid changes of velocity during human limb movements. Neurosci Lett 124: 52-56.

Hummelsheim H, Neumann S (1991) Krankengymnastische Übungsverfahren in der neurologischen Rehabilitation – Indikationen und Wertigkeit. Psycho 17: 385-388.

Hummelsheim H, Bianchetti M, Wiesendanger M, Wiesendanger R (1988) Sensory inputs to the agranular motor fields: a comparison between precentral, supplementary-motor and premotor areas in the monkey. Exp Brain Res 69: 289-298.

Lacquaniti F, Bianchetti M, Hummelsheim H, Wiesendanger M (1987) Transient responses to load perturbations of forearm in a monkey with a chronic lesion in the internal capsule. Electroencephalogr Clin Neurophysiol 67: 485-494.

Hummelsheim H, Wiesendanger M, Bianchetti M, Wiesendanger R, Macpherson J (1986) Further investigations of the efferent linkage of the supplementary motor area (SMA) with the spinal cord in the monkey. Exp Brain Res 65: 75-82.

Hummelsheim H, Wiesendanger M, Bianchetti M (1986) The supplementary motor area modulates perturbation evoked discharges of neurones in the precentral motor cortex. Neurosci Lett 67: 119-122.

Wiesendanger M, Hummelsheim H, Bianchetti M (1985) Sensory input to the motor fields of the agranular frontal cortex: a comparison of the precentral, supplementary motor and premotor cortex. Behav Brain Res 18: 89-94.

Freund HJ, Hummelsheim H (1985) Lesions of premotor cortex in man. Brain 88: 697-733.

Hummelsheim H, Wiesendanger M (1985) Neuronal responses of medullary relay cells to controlled stretches of forearm muscles in the monkey. Neurosci 16: 989-996.

Hummelsheim H, Wiesendanger R, Wiesendanger M, Bianchetti M (1985) The projection of low-threshold muscle afferents of the forelimb to the main and external cuneate nuclei of the monkey. Neurosci 16: 979-987.

Hummelsheim H, Wiesendanger M (1985) Is the hindlimb representation of the rat´s cortex a sensorimotor amalgam? Brain Res 346: 75-81.

Freund HJ, Hummelsheim H (1984) Premotor cortex in man: evidence for innervation of proximal limb muscles. Exp Brain Res 53: 479-482

Buchbeiträge (Kongreßberichte)

Hummelsheim H (2005) Schlaganfall – Grundprinzipien der Rehabilitation motorischer Störungen. In: Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe (Hrsg.) Sport nach Schlaganfall. SPORT & BUCH Strauß Verlag, S. 69-76.

Jöbges M, Hummelsheim H (2001) Gesetzliche Grundlagen der medizinischen, beruflichen und sozialen Rehabilitation bei Multipler Sklerose. In: Zettl UK, Mix E (Hrsg.) Multiple Sklerose. Kausalorientierte, symptomatische und rehabilitative Therapie. Springer Verlag, Berlin, S. 351-356.

Hummelsheim H, Tünte S, Hauptmann B (1999) Das repetitive Element in der motorischen Rehabilitation von Hirninfarktpatienten. In: von Wild KRH, Hömberg V, Ritz A (Hrsg.) Das schädelhirnverletzte Kind . Motorische Rehabilitation . Qualitätsmanagement. Zuckschwerdt Verlag München, S. 242-246.

Wittmann B, Loevenich A, Hummelsheim H (1998) Vernetzung von medizinischer und beruflicher Rehabilitation: Modellprojekt der Neurologischen Fachklinik Hilchenbach zur beruflichen Wiedereingliederung. In: Sey W, Nentwig A, Blumenthal W (Hrsg.) Interdisziplinäre Schriften zur Rehabilitation, Band 8: Zukunft der beruflichen Rehabilitation und Integration in das Arbeitsleben. Universitätsverlag, Ulm.

Hummelsheim H (1998) Die Rehabilitation der zentral patretischen Hand: Bewegungwiederholung und sensomotorische Kopplung. In: Dettmers C, Rijntjes M, Weiller C (Hrsg.) Funktionelle Bildgebung und Physiotherapie, Hippokampus-Verlag, S. 143-159.

Hummelsheim H (1997) Schlaganfall. In: Häussler B, Schräder WF (Hrsg.) Kooperative Formen der ambulanten medizinischen Versorgung bei chronischen Erkrankungen. Strukturforschung im Gesundheitswesen, Band 25. IGES-Eigenverlag, Berlin, S. 11-18.

Hummelsheim H, Hauptmann B (1995) Wirksamkeit krankengymnastischer Übungsbe-handlung in der Neurologie – ein Plädoyer für ihre prozeßnahe Erfassung. In: Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg.) Zusammenarbeit von Forschung und Praxis. 5. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. DRV-Schriften, Band 5, Frankfurt, S. 58 – 59.

Hauptmann H, Neumann S, Hummelsheim H (1995) Vergleich krankengymnastischer Fazilitationstechniken mit Hilfe der transkraniellen Magnetstimulation. Scholle HC, Struppler A, Freund HJ, Hefter H, Schumann NP (Hrsg.) “Motodiagnostik-Mototherapie II”. Universitätsverlag Jena, 293-297.

Hummelsheim H, Mauritz KH (1993) Neurophysiological mechanisms of spasticity modification by physiotherapy. In: Thilmann AF, Burke DJ, Rymer WZ (Hrsg.) Spasticity: Mechanisms and Management. Springer, Heidelberg, 426-438.

Hummelsheim H (1993) Grundprinzipien von Fazilitation und Inhibition bei zentralen Paresen der Hand. In: Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V. (Hrsg.) Grundlagen der Feinmotorik in der Ergotherapie. Schulze-Kirchner, Idstein, 137-141.

Hummelsheim H, Münch B, Bütefisch C, Neumann S (1992) Einfluß krankengymnastischer Behandlungstechniken auf die Erregbarkeit spinaler a-Motoneurone bei Patienten mit zentralen Hemiparesen – Eine Studie mit der Methode der transcraniellen Magnetstimulation. In: Mauritz KH,  Hömberg V (Hrsg.) Neurologische Rehabilitation 2. Huber, Bern, 248-252.

Hummelsheim, H., Münch, B., Hoppe, S. (1991) Erste Erfahrungen mit der magnetischen Cortexstimulation bei Patienten mit zentralen Hemiparesen. In: Mauritz KH, Hömberg V (Hrsg.) Neurologische Rehabilitation 1. Huber, Bern, 15-18.

Wiesendanger M, Hummelsheim H, Bianchetti M, Chen DF, Hyland B, Maier V, Wiesendanger R (1987) Input and output organization of the supplementary motor area. CIBA Foundation Symposium 132. J. Wiley & sons, Chichester, 40-62.

Wiesendanger M, Hummelsheim H (1985) The medullary relay of activity from low-threshold proprioceptive afferents of forelimbs in the monkey. In: Rowe MJ, Willis WD (Hrsg.) Development, Organization and Processing in Somatosensory Pathways. Alan R. Liss, Inc., 175-181.

Buchbeiträge (Lehrbücher)

Hummelsheim H, Renner C (2013) Neuromuskuläre elektrische Stimulation zur Behandlung motorischer Störungen nach Schlaganfall. In: Claßen J, Schnitzler A (Hrsg.) Interventionelle Neurophysiologie. Thieme Verlag, Stuttgart, 80-84.

Hummelsheim H, Renner C (2012) Leitlinie: Assessment in der Rehabilitation sensomotorischer Störungen, Rehabilitation von sensomotorischen Störungen. Leitlinienkoordinator: Prof. Dr. Gereon Nelles, in Diener et. al. (Hrsg.) Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie, 5. Auflage.

Renner C, Hummelsheim H (2011) Sensomotorisches Diskriminationstraining. In: Nowak DA (Hrsg.) Handfunktionsstörung in der Neurologie. Springer, Berlin Heidelberg New York, 263-271.

Renner C, Hummelsheim H (2011) Krafttraining. In: Mehrholz J (Hrsg.) Neuroreha nach Schlaganfall. Thieme, Stuttgart, 115-122.

Woldag H, Hummelsheim H (2011) Prädiktoren nach Schlaganfall. In: Mehrholz J (Hrsg.) Neuroreha nach Schlaganfall. Thieme, Stuttgart, 9-16.

Hummelsheim H (2005) Rehabilitation und ambulante Versorgung nach Schlaganfall. In: Wallesch CW (Hrsg.) Neurologie. Diagnostik und Therapie in Klinik und Praxis. Urban & Fischer, München, 1161-1170.

Woldag H, Renner C, Hummelsheim H (2004) Schwere Bewußtseinsstörungen und Ansätze zu ihrer Behandlung. In: Nelles G (Hrsg) Referenzreihe Neurologie (RRN) ‘Neurologische Rehabilitation’. Thieme, Stuttgart, 323-331.

Hummelsheim H (2004) Pharmakologische Beeinflussung von Rehabilitationsergebnis und Rehabilitationsverlauf. In: Nelles G (Hrsg) Referenzreihe Neurologie (RRN) ‘Neurologische Rehabilitation’. Thieme, Stuttgart, 286-295.

Jöbges EM, Hummelsheim H (2004) Rehabilitation bei Morbus Parkinson. In: Nelles G (Hrsg) Referenzreihe Neurologie (RRN) ‘Neurologische Rehabilitation’. Thieme, Stuttgart, 260-268.

Hummelsheim H (2003) Übende Verfahren in der Rehabilitation motorischer Störungen: Physiologische Grundlagen. In: Mauritz KH (Hrsg.) Rehabilitation nach Schlaganfall, 2. Auflage. Kohlhammer, Stuttgart (im Druck).

Hummelsheim H (1996) Behandlungsprinzipien sensomotorischer Störungen und ihre neurophysiologischen Grundlagen. In: Mäurer HC, Diener HC (Hrsg.) Der Schlaganfall – Praxisbezogene, aktive Konzepte für Prävention, Diagnostik, Akutbehandlung und Rehabilitation. Thieme, Stuttgart, 142-160.

Hummelsheim H (1996) Möglichkeiten und Grenzen medikamentöser Therapie während der Rehabilitationsphase. In: Mäurer HC, Diener HC (Hrsg.) Der Schlaganfall – Praxisbezogene, aktive Konzepte für Prävention, Diagnostik, Akutbehandlung und Rehabilitation. Thieme, Stuttgart, 138-142.

Hummelsheim H (1996) Mechanismen der zentralnervösen Plastizität. In: Mäurer HC, Diener HC (Hrsg.) Der Schlaganfall – Praxisbezogene, aktive Konzepte für Prävention, Diagnostik, Akutbehandlung und Rehabilitation. Thieme, Stuttgart, 134-138.

Hummelsheim H (1996) Bedeutung der Physikalischen Therapie in der Akutbehandlung. In: Mäurer HC, Diener HC (Hrsg.) Der Schlaganfall – Praxisbezogene, aktive Konzepte für Prävention, Diagnostik, Akutbehandlung und Rehabilitation. Thieme, Stuttgart, 101-107.

Hummelsheim H, Hesse S (1994) Hilfsmittel. In: Mauritz KH (Hrsg.) Rehabilitation nach Schlaganfall. Kohlhammer, Stuttgart, 212-217.

Hummelsheim H (1994) Der zentral paretische Arm. In: Mauritz KH (Hrsg.) Rehabilitation nach Schlaganfall. Kohlhammer, Stuttgart, 99-114.

Hummelsheim H (1994) Mechanismen der gestörten Motorik. In: Mauritz KH (Hrsg.) Rehabilitation nach Schlaganfall. Kohlhammer, Stuttgart, 64-86.

Hummelsheim H, Münch B, Bütefisch C, Hoppe S, Neumann S (1992) Transcranial magnetic stimulation in rehabilitation and physiotherapy evaluation in hemiparetic stroke patients. In: Lissens MA (Hrsg.) Clinical Applications of Magnetic Transcranial Stimulation. Peeters, 290-300.

Lehrbücher

Hummelsheim H (1998) Neurologische Rehabilitation. Springer Verlag, Berlin.

Publikationen Dr. phil. Hendrik Niemann

nrz_niemann

Originalpublikationen

Niemann H, Hartje W (2015) Verkehrsverhalten und Unfallrisiko nach Hirnschädigung: Follow-up nach einem Jahr. Zeitschrift für Neuropsychologie 26: 225-238.

Niemann H, Hartje W (2013) Beurteilung der Fahreignung hirngeschädigter Patienten in der neurologischen Rehabilitation. Zeitschrift für Neuropsychologie 24: 69-88.

Volz-Sidiropoulou E, Niemann H, Gauggel S (2010) Erfassung von Strategien im Umgang mit Aufmerksamkeitsdefiziten: Entwicklung eines Aufmerksamkeits-Kompensations-Fragebogens für die neurologische Rehabilitation. Zeitschrift für Neuropsychologie 21: 99-108.

Beck L, Heusinger A, Böcker M, Niemann H, Gauggel S (2008) Convergent and predictive validity of two computerized attention tests in braindamaged patients. Zeitschrift für Neuropsychologie 19: 213-222.

Volz-Sidiropoulou E, Böcker M, Niemann H, Privou C, Zimmermann P, Gauggel S (2007) Skala zur Erfassung von Aufmerksamkeitsdefiziten. Erste psychometrische Evaluation mit einer Rasch-Analyse. Z Neuropsychol 18: 299-309.

Niemann H, Hartje W (2007) Neurokognitive Funktionen und Fahreignung. Zeitschrift für Epileptologie 20: 184-196.

Buchbeiträge (Lehrbücher)

Niemann H, Gauggel, S (2014) Störungen der Aufmerksamkeit. In: Karnath H-O, Goldenberg G, Ziegler W (Hrsg.) Klinische Neuropsychologie –Kognitive Neurologie. Stuttgart: Thieme Verlag, Stuttgart, 164-180.

Niemann H, Gauggel S (2010) Störungen der Aufmerksamkeit. In: Frommelt P, Lösslein H (Hrsg.) Neurorehabilitation: Ein Praxisbuch für interdisziplinäre Teams. Springer Verlag, Berlin, 145-170.

Niemann H (2008) Der Ruff Figural Fluency Test. In: Schellig D, Drechsler R, Heinemann D, Sturm W (Hrsg.) Handbuch neuropsychologischer Testverfahren, Band 1: Aufmerksamkeit, Gedächtnis und exekutive Funktionen. Hogrefe Verlag, Göttingen.

Niemann H, Sturm W, Thöne-Otto AIT, Willmes K. (2008). California Verbal Learning Test: Deutschsprachige Adaptation. Pearson Assessment & Information GmbH: Frankfurt am Main.

Niemann H, Gauggel, S. (2006) Störungen der Aufmerksamkeit. In: Karnath H-O, Hartje W,  Ziegler W (Hrsg.) Referenz-Reihe Neurologie ‘Kognitive Neurologie’. Thieme Verlag, Stuttgart, 111-125.

Schellig D, Niemann H, Schächtele B (2003). Progressiver Auditiver Serieller Additions-Test (PASAT) & Progressiver Visueller Serieller Additions-Test (PVSAT). Swets Test Services: Frankfurt am Main.

Niemann, H. (2002). Brave new world of rehabilitation revisited. In: Guttmann G und Schlapp M (Hrsg.), Symposium: Neuere Entwicklungen der neuropsychologischen Diagnostik und Rehabilitation: Ausblick. Akademische Schriftenreihe der Universität für Humanwissenschaften im Fürstentum Liechtenstein, 1, Verlag der Universität für Humanwissenschaften im Fürstentum Liechtenstien: Vaduz, 9-13.

Lehrbücher

Niemann H, Hartje, W (2016) Fahreignung bei neurologischen Erkrankungen. Hogrefe Verlag GmbH.

Laufende Promotionen

Einfluß der Muskeldehnung auf die Kraftentwicklung bei Gesunden und Parkinsonpatienten

Gundula Tautenhahn, Dr. Michael Jöbges, Dr. Caroline Renner, Prof. Dr. Horst Hummelsheim

 

In der Rehabilitation von Parkinsonpatienten wird der Behandlung der verminderten Kraft der Extremitäten bisher wenig Aufmerksamkeit zuteil. Dabei wurde diese Kraftminderung bereits von James Parkinson als integraler Bestandteil des Parkinson Syndroms beschrieben. Analog zu einer 2002 von Ada et al. veröffentlichten Arbeit an Schlaganfallpatienten soll diese Untersuchung beleuchten, ob in unterschiedlichen Ausgangspositionen die Kraft bei Parkinsonpatienten gegenüber einem gesunden Kontrollkollektiv gemindert ist.

Untersucht wird die Flexion und Extension im Ellenbogengelenk. Es erfolgt eine isometrische Kraftmessung. Eine speziell entworfene Messanordnung ermöglicht die Einstellung von maximaler Flexion bis zur maximalen Extension in 20° Schritten.

Repetitives Training komplexer Bewegungen der oberen Extremität unter Nutzung von Shaping-Elementen

Katharina Stupka, Dr. Hartwig Woldag, Prof. Dr. Horst Hummelsheim

In einer kontrollierten Studie wurde die Effektivität eines repetitiven Trainings komplexer Bewegungen der oberen Extremität überprüft, bei dem die Patienten aufgefordert wurden, die Bewegungen so präzise wie möglich durchzuführen (Woldag et al., 2003). Diese Studie konnte keinen Vorteil im Vergleich zur hausüblichen Therapie belegen. Diese Studie soll nun wiederholt werden, mit dem Unterschied, dass die Patienten aufgefordert werden die Bewegungen so schnell wie möglich durchzuführen. Gleichzeitig wird das Gewicht des zu bewegenden Gegenstandes in Abhängigkeit des Paresegrades bzw. der Funktionserholung erhöht. Somit wird der Patient stets an der Grenze seiner Leistungsfähigkeit beübt (Shaping). Der direkte Vergleich mit der oben genannten Studie soll den Einfluss der Instruktionen an den Patienten und des Shapings auf die Effektivität therapeutischen Übens nachweisen.

Üben isometrische und isotonische Kontraktionen einen differentiellen Einfluss auf die intrakortikale Fazilitation und Inhibition des motorischen Systems aus?

Katrin Pomrehn, Dr. Hartwig Woldag, Prof. Dr. Horst Hummelsheim

Die repetitive willkürliche Aktivierung der von einer zentralen Lähmung betroffenen Muskulatur im Rahmen einfacher Bewegungen stellt ein entscheidendes Element für die Funktionserholung in der neurologischen Rehabilitation dar. In einer im NRZ Leipzig durchgeführten Studie an gesunden Probanden und Schlaganfallpatienten konnte gezeigt werden, dass isometrische und isotonische Kontraktionen den gleichen Summeneffekt auf die Exzitabilität des motorischen Kortex ausüben. Damit ist jedoch noch nicht geklärt, ob es nicht doch zu einer differentiellen Beeinflussung insbesondere der intrakortikalen Inhibition kommen könnte. In einer Studie an Gesunden und an Schlaganfallpatienten mit zentraler Parese der oberen Extremität soll dieser Frage unter Nutzung der transkraniellen Doppelpulsmagnetstimulation nachgegangen werden.

Forschungsaktivitäten

Rehabilitation bei Patienten mit sprach-systematischen Störungen

Constraint-Induced Aphasie Therapie bei Schlaganfallpatienten im subakuten Stadium

Hartwig Woldag, Nancy Voigt

Die Constraint-Induced Movement Therapy ist eine für die Rehabilitation motorischer Störungen nach Schlaganfall gut evaluierte und hoch effektive Therapieform. Dabei wird mit dem Patienten intensiv aktiv über mehrere Stunden täglich geübt, die Anforderungen an die zunehmende Funktionserholung und Leistungsfähigkeit des Patienten werden ständig angepasst (Shaping) und der gesunde Arm wird über 90% der Wachstunden des Patienten immobilisiert. Pulvermüller et al. (2001) haben die Constraint-Induced Movement Therapy an die Therapie chronischer Aphasie-Patienten adaptiert. In einer randomisierten, kontrollierten Studie konnten sie die deutliche Überlegenheit dieser Therapie gegenüber einer in Deutschland weit verbreiteten Standardtherapie bei Aphasie-Patienten im chronischen Stadium (> 1 Jahr nach akutem Ereignis) nachweisen. Eine methodische Schwäche dieser Studie besteht darin, dass die Kontrollgruppe nicht nur eine inhaltlich andere Therapie, sondern zusätzlich auch eine andere zeitliche Verteilung der Therapien (gleiche Stundenzahl über ca. den doppelten Zeitraum) erhalten hat. Es ist jedoch bekannt, dass bei der Aphasie eine hohe Therapiedichte über einen kurzen Zeitraum effektiver ist als eine über einen längeren Zeitraum gestreckte Therapie mit geringer Dichte. Somit kann die Studie nicht klären, ob der nachgewiesene Therapieerfolg auf die inhaltlich-methodischen oder die zeitlichen Veränderungen zurückzuführen ist.

In unserer kontrollierten, randomisierten und prospektiven Studie, die gemeinsam mit der Brandenburg Klinik durchgeführt wird, sollen 48 Patienten mit einer Aphasie nach Schlaganfall im subakuten Stadium (3. – 12. Woche nach akutem Ereignis) eingeschlossen werden. In der Verumgruppe erfolgt eine Therapie in Kleingruppen (2 – 3 Patienten) unabhängig von der Klassifikation der Aphasie über 10 aufeinander folgende Werktage, je drei Stunden täglich in Blöcken von je einer Stunde. Dabei sollen die Patienten Bildkarten von Mitpatienten durch verbale Beschreibung des Bildinhaltes abfordern. Nonverbale Kommunikation ist nicht erlaubt, mit zunehmenden Fähigkeiten der Patienten werden die kommunikativen Anforderungen erhöht (komplexere Beschreibungen). Zusätzlich bestehen zwei Kontrollgruppen, wobei in der einen die Patienten Standardtherapie in Kleingruppen über 10 aufeinander folgende Werktage, 3 Stunden täglich in Blöcken von je einer Stunde erhalten und in der anderen hausüblich in Einzeltherapie mit 10 Therapieeinheiten à 30 Minuten je Woche in Kombination mit hausüblicher Gruppentherapie über 2 Wochen therapiert wird.

Zur Quantifizierung der Therapieeffekte werden aus dem AAT die Teiltestungen ‘Token Test, Nachsprechen, Schriftsprache, Benennen und Sprachverständnis’ durchgeführt. Zur qualitativen und quantitativen Beurteilung der Kommunikationsfähigkeit des Patienten wird der Communication Activity Log eingesetzt.

Die Rekrutierung der Patienten im NRZ ist abgeschlossen. Auch in der Brandenburg Klinik ist die Rekrutierung nunmehr abgeschlossen. Wir können daher jetzt mit der Auswertung beginnen.

Studien zum Rehabilitations-Outcome

Die Prävalenz von Komplikationen nach Schlaganfall und deren Entwicklung während der neurologischen Rehabilitation der Phase C und D in Beziehung auf die Mobilität, Kognition, und Stimmungslage des Patienten

Caroline Renner, Katrin Zimmer, Robert Schumann, Sophia Hanna, Horst Hummelsheim

Schlaganfallpatienten entwickeln aufgrund ihrer sensomotorischen, autonomen, psychischen und kognitiven Störungen und der dadurch bedingten funktionellen Einschränkungen verschiedene Komplikationen. Diese Komplikationen können wiederum zu einer schlechteren Funktionsfähigkeit und im Weiteren zu Beeinträchtigung der Lebensqualität führen. Unklar ist bis jetzt in wie weit die stationäre neurologische Rehabilitation das Auftreten dieser Komplikationen im Verlauf beeinflusst, d. h. kommt es im Verlauf der Rehabilitation überhaupt zu einer Reduktion der Komplikationen und/oder korreliert diese Reduktion mit einer Zunahme der Mobilität, Aufhellung der Stimmung und/oder mit einer Zunahme der kognitiven Leistungen der Patienten während des stationären Aufenthaltes? Das würde bedeuten, dass die stationäre Rehabilitation diese Komplikationen nicht nur direkt, durch die medizinische Versorgung, sondern auch indirekt beeinflussen würde.

In dieser Untersuchung soll bei stationären Patienten nach Schlaganfall in den Rehabilitationsphasen C und D die Häufigkeit der folgenden Komplikationen bei Aufnahme und Entlassung erhoben werden: Stürze, Schulterschmerzen mit und ohne Subluxation auf der paretischen Seite, Kontrakturen der paretischen Extremitäten, Inkontinenz und Dekubiti. Des Weiteren soll analysiert werden, ob das Auftreten dieser Komplikationen mit der Mobilität, der Selbstständigkeit im Alltag, dem Auftreten von Depression und/oder Angst oder der kognitiven Fähigkeiten und der neuropsychologischen Orientierung korreliert.

Die Hypothese ist, dass mit Zunahme der Mobilität und/oder der Selbstständigkeit im Alltag und/oder Verbesserung bei Depression und Angst eine Abnahme der Schulterschmerzen (mit und ohne Subluxation) auf der paretischen Seite, der Kontrakturen der paretischen Extremitäten, von Inkontinenz und Dekubiti zu verzeichnen ist. Ähnlich wird bei einer Verbesserung der neuropsychologischen Fähigkeiten (Aufmerksamkeit und neuropsychologische Orientierung) eine Abnahme der Stürze und Inkontinenz erwartet.

 


Sind der Verletzungsgrad, der Verlauf und die Erholung nach Schädelhirntrauma abhängig vom Geschlecht?

Teil einer Multizenterstudie unter der Leitung von Prof. Dr. med. Günter K Stalla, Max-Planck-Institut für Psychiatrie, Innere Medizin/Endokrinologie und klinische Chemie

Caroline Renner, Horst. Hummelsheim, Anna Kopczak, Diethard Steube, Harald J Schneider, Manfred Schneider, Ilonka Kreitschmann-Andermahr, Martina Jordan, Eberhard Uhl, Günter K Stalla

Die Erholung nach einem Schädelhirntrauma (SHT) ist abhängig vom primären Verletzungsgrad, den Komplikationen und dem Verlauf. Da statistisch gesehen Männer deutlich häufiger ein SHT erleiden als Frauen, bleibt es zu untersuchen, ob das Geschlecht auch einen Effekt auf die Erholung hat. Im Rahmen einer prospektiven multizentrischen strukturierten Datenerfassung zur Hypophyseninsuffizienz bei Patienten nach Subarachnoidalblutung und Schädel-Hirn-Trauma von 2005 bis 2008 wurden die Daten von drei partizipierenden rehabilitativen Zentren zusammengefasst. 427 Patienten mit einem SHT I bis III. Grades wurden eingeschlossen. Es wurden der Verletzungsgrad des SHT, das Alter und das Geschlecht mit dem “Outcome”, gemessen anhand der Glasgow Outcome Scale, der beruflichen und Lebenssituation gemessen, korreliert.

Das Alter hat einen statistisch signifikanten Einfluss auf den Verletzungsgrad, das Geschlecht aber nicht. Die logistische Regressionsanalyse ergab, dass das Alter und der initiale Verletzungsgrad einen erheblichen Einfluss auf das “Outcome” haben, hingegen das Geschlecht nicht. D. h. trotz der ungleichen Verteilung der SHTs zwischen Männer und Frauen, differieren weder der Verletzungsgrad, noch die Komplikationen oder das Outcome. Das “Outcome” wird im Wesentlichen vom Verletzungsgrad und dem Alter des Patienten bestimmt, es unterscheidet sich jedoch nicht zwischen den Geschlechtern.

Neurobiologische Modelle der Wirksamkeit rehabilitativer Interventionen

Einfluß der posturalen Stabilität auf motorisch evozierte Potentiale der oberen Extremität bei Gesunden und Schlaganfallpatienten
Caroline Renner, Nora Engelmann, Horst Hummelsheim

Ziel der motorischen Rehabilitation von Schlaganfallpatienten ist die Verbesserung der Aktivitäten der paretischen oberen Extremität. Es ist jedoch nicht bekannt, ob die Körperhaltung bzw. posturale Stabilität die Aktivierung der Hand beeinflusst. Ziel dieser Studie war es, den Einfluss verschiedener posturaler Stabilitätsbedingungen auf die Erregbarkeit der distalen Handmuskeln und proximalen Armmuskeln während der Ausführung eines Pinzettengriffs mit 5% und 50% der vorher abgeleiteten maximalen EMG-Aktivität bei gesunden Probanden und Schlaganfallpatienten zu untersuchen.

Die kortikospinale Erregbarkeit wurde mittels motorisch evozierter Potentiale über dem nicht aktivierten M. bizeps brachii und dem aktivierten M. interosseus dorsalis I (Pinzettengriff) in 5 verschiedenen Ausgangsstellungen (liegend, frei sitzend, stabil sitzend und stehend) abgeleitet und quantifiziert. Anhand der Amplitudendifferenzen wurde ein Fazilitationsindex für die verschiedenen Positionen ermittelt. Zusätzlich wurden die 46 Schlaganfallpatienten nach dem Läsionsort (kortikal versus subkortikal) stratifiziert.

Die multivariate Analyse zeigte unter den 35 Gesunden nur bei Ausführung des Pinzettengriffs mit 5% keine unterschiedliche Fazilitation in den verschiedenen Positionen, während bei Ausführung des Pinzettengriffs mit 50 % der höchste Fazilitationsindex im Liegen zu vermerken war. Bei den 43 Schlaganfallpatienten ergaben die stabil sitzenden Positionen einen höheren Fazilitationsindex als die instabilen Positionen. Im Vergleich von kortikalen und subkortikalen Schlaganfällen, so zeigten sich signifikant unterschiedliche Fazilitationsindizes bei Ausführung des Pinzettengriffes mit 5% nur bei kortikaler Affektion.

Diese Ergebnisse zeigen eine Interaktion zwischen posturaler Stabilität und kortikospinaler Erregbarkeit der distalen Handmuskeln nach Schlaganfall, die sich zwischen kortikaler und subkortikaler Affektion unterscheidet.

Fazilitationsindizes des M. interosseus dorsalis I bei Ausführung des Pinzettengriffs zu 5% in den verschiedenen Positionen (liegend=Ge1FD5, fixiert sitzend=Ge2FD5, stabil sitzend=Ge3FD5, frei sitzend=Ge4FD5 und stehend=Ge5FD5) d. h. der Effekt der verschiedenen Positionen wird dargestellt. Kein statistisch signifikanter Effekt bei Gesunden.

Einfluss der posturalen Stabilität auf den Kraftaufbau von Handmuskeln bei Gesunden und bei Patienten nach Mediainfarkt
Caroline Renner, Birgit Voigtländer, Ricarda Ludwig, Sophia Hanna, Horst Hummelsheim

Wiederholt wird von Physiotherapeuten berichtet, dass der hemiparetische Patient in der Lage ist, im Liegen bestimmte Aktivitäten mit der betroffenen Hand willkürlich durchzuführen, diese aber im Sitzen nicht bewältigen kann. Ebenso wird auch berichtet, dass die distalen Aktivitäten der Hand im stabilen unterstützten Sitz besser durchzuführen seien als im freien Sitz. Als Fortsetzung der oben genannten Untersuchung ist es Ziel dieser Querschnittstudie, den Einfluss verschiedener posturaler Stabilitätsbedingungen auf die Amplitude und Geschwindigkeit der Spannungszunahme der Faustschlusskraft, dorsalen Handextensionkraft und Spitzgriffkraft bei gesunden Probanden und Schlaganfallpatienten zu untersuchen.

Es soll die Kraft und Rate der Spannungszunahme der Faustschlusskraft, Pinzettengriffkraft, Dorsalextensionskraft (isometrische Dorsalextension), und Dorsalextensionsbeschleunigung (isotone Dorsalextension)wieder in den verschiedenen Ausgangsstellungen ((liegend, fixiert sitzend, stabil sitzend, frei sitzend und stehend) bei Probanden und Schlaganfallpatienten gemessen werden.

Bilaterale Kraftproduktion versus unilaterale Kraftproduktion bei gesunden Probanden und Schlaganfallpatienten ein Vergleich.
Caroline Renner, Katharina Krefft, Horst Hummelsheim

Es gibt Hinweise, dass ein bilaterales Training zu Verbesserungen der Funktion der oberen Extremität führt. Auch in einer Untersuchung mit der TMS, konnte gezeigt werden, dass bei Schlaganfallpatienten die Aktivierung beider Hände zu einer additiven Fazilitation im Vergleich zur Aktivierung einer Hand alleine führte. Dieser Effekt war bei Gesunden nicht nachweisbar. Andererseits wird in der Literatur auch ein bilaterales Kraftdefizit bei Gesunden beschrieben. D. h. die bilaterale homonyme Kontraktion der Muskeln produziert weniger Kraft als die addierte Kraft der einzelnen Muskelkontraktionen. Auch wurde eine verminderte kortikale Aktivierung bei bilateralen Kontraktionen im Vergleich zu unilateralen Kontraktionen in der Bildgebung nachgewiesen. Unklar ist es demnach, ob sich nach Schlaganfall die isometrische Kontraktionskraft eines Muskels der oberen Extremität verändert wenn sie gleichzeitig mit der kontralateralen Extremität ausgeübt wird, d. h. ob das sogenannte „bilaterale Kraftdefizit” auch nach Schlaganfall beobachtet wird.

Ziel dieser Querschnittstudie ist es, die Amplitude und Geschwindigkeit der Kraftproduktion von proximalen und distalen Muskeln einer oberen Extremität mit der bei simultaner Kraftproduktion homonymer Muskeln beider Extremitäten zu vergleichen. Dies soll bei gesunden Probanden und Schlaganfallpatienten durchgeführt werden. Die Ergebnisse dieser Untersuchung sollen Ansätze für die Optimierung physio- und ergotherapeutischer Methoden liefern.

Prospektive Untersuchungen zum Einfluss rehabilitativer Interventionen bei Schlaganfall-Patienten

Einfluss eines Trainings physikalischer Bewegungsparameter auf die Ausführung komplexer Bewegungen bei Schlaganfallpatienten
Caroline Renner, Ricarda Ludwig, Christiane Brendel, Sophia Hanna, Horst Hummelsheim

Vorausgegangene Untersuchungen zeigten, dass die Verbesserung der Geschwindigkeit des Kraftaufbaus einen größeren prädiktiven Wert für die Verbesserung der motorischen Funktion der Hand hat als die Verbesserung der isometrischen Kontraktionskraft. Demnach könnte das Üben der Geschwindigkeit des Kraftaufbaus selektiver Bewegungen empfohlen werden. Andererseits legen neue Studien nahe, dass ein repetitives aufgabenspezifisches Training (z.B. nach einem Objekt greifen) einem Training von isolierten Bewegungen überlegen ist.

Ziel dieser prospektiven Studie ist es bei Patienten nach Mediainfarkt den Einfluss eines Geschwindigkeitstrainings aufgabenspezifischer Bewegungen mit dem eines Trainings zur Verbesserung der Geschwindigkeit des Kraftaufbaus, der Faustschlusskraft und der Dorsalextensionskraft auf die Erholung der Funktion von Arm und Hand (gemessen anhand des ARAT) zu vergleichen. Die Hypothese ist, dass die Gruppe mit dem Geschwindigkeitstraining aufgabenspezifischer komplexer Bewegungen größere funktionelle Verbesserungen aufzeigen wird als die Gruppe mit dem Training zur Verbesserung der Rate der Spannungszunahme von Faustschluss- und Dorsalextensionskraft. Das wäre ein Hinweis dafür, dass der Patient nach Schlaganfall einzelne Bewegungselemente nicht in komplexe Bewegungsabläufe transferieren kann und unterstriche die Überlegenheit des aufgabenspezifischen komplexen Trainings.

Erste Ergebnisse von 40 Patienten: Patienten wurden randomisiert einer von zwei Gruppen zugeordnet und erhielten entweder ein vierwöchiges Geschwindigkeitstraining des Kraftaufbaus von Faustschluss- und Dorsalextensionsbewegungen oder ein vierwöchiges Geschwindigkeitstraining aufgabenspezifischer komplexer Bewegungen. Sowohl nach zwei als auch vier Wochen des jeweiligen Trainings wurden biomechanischen Parameter und die Funktionalität (mittels dem Action Research Arm Tests; ARAT) der betroffenen oberen Extremität gemessen. Alle Patienten verbesserten sich signifikant in allen funktionellen und biomechanischen Parametern und es war kein Unterschied der Verbesserung zwischen beiden Gruppen zu verzeichnen. Der Transfer der einzelnen Bewegungen in komplexe Bewegungen wäre eine denkbare Erklärung für die äquivalenten Ergebnisse beider Gruppen.

Einfluss eines Trainings physikalischer Bewegungsparameter Einfluss der beiden Trainingsvarianten von Gruppe 1 (selektive Bewegungskomponenten) und Gruppe 2 (komplexe Bewegungen) auf die Verbesserung des ARAT-Gesamtwertes (ARA_TOT) nach 2 Wochen (links) und nach 4 Wochen (rechts).

Bilaterales computergestütztes Training versus unilaterales computergestütztes Training der oberen hochgradig paretischen Extremität nach Schlaganfall: ein Vergleich.
Caroline Renner, Christiane Brendel, Ricarda Ludwig, Horst Hummelsheim

Bei Patienten mit hochgradigen Paresen ist ein aktives Training der betroffenen Hand meistens nicht möglich, da keine Aktivitäten abzurufen sind. Somit beschränkt sich der Schwerpunkt der Therapien auf den kompensatorischen Einsatz der nicht betroffenen Hand um eine größtmögliche Selbstständigkeit zu erlangen. Dieser Nicht-Gebrauch der betroffenen Hand verstärkt die Symptomatik der Parese, und der Reorganisationsprozess im ZNS wird nicht ausreichend aktiviert. In den letzten Jahren haben Arbeiten verschiedener Autoren gezeigt, dass ein bilaterales Armtraining mit Robotern zu einer Verbesserung der motorischen Funktionen des betroffenen Armes nach Schlaganfall führte. Der Therapieeffekt basiert auf der hohen Repetitionsrate des Trainings. Ein zusätzlicher Vorteil des Trainings könnte der bilateralen Anwendung zu Grunde liegen. Bis jetzt ist es unklar ob ein bilaterales Training mit Geräten einem unilateralen Training mit Geräten überlegen ist. Im Rahmen dieser geblindeten randomisierten, prospektiven Studie soll geprüft werden ob das repetitive 6-wöchige bilaterale Training am Armmotormed einem repetitiven 6-wöchigen unilateralen Training der betroffenen oberen Extremität am Armmotormed bezüglich einer Verbesserung der motorischen Funktion von Arm und Hand bei schweren Paresen überlegen ist. Die Funktionalität der betroffenen Hand wird mittels biomechanischer Parameter und funktioneller Assessmentskalen nach 6 und 8 Wochen beurteilt.

Bilaterales versus unilaterales Handtraining in der Gruppe unterschieden in kortikale und subkortikale Läsionen: ein Vergleich
Ricarda Ludwig, Christiane Brendel, Caroline Renner, Balázs Lukats, Horst Hummelsheim

In der Literatur gibt es noch unterschiedliche Ansichten, ob Patienten mit einer moderaten Armparese mehr von einem unilateralen oder einem bilateralen Handtraining profitieren. Im Rahmen dieser Studie soll geprüft werden, ob das repetitive bilaterale Handtraining in der Gruppe einem repetitiven unilateralen Handtraining in der Gruppe überlegen ist.

Für die Studie werden 60 Patienten in 2 Gruppen (A und B) randomisiert: Gruppe A erhält ein repetitives synchrones bilaterales Handtraining in der Gruppe und Gruppe B ein repetitives unilaterales Handtraining in der Gruppe. Die Handgruppen finden zweimal täglich 30 Minuten über einen Zeitraum von vier Wochen statt. Alle Übungen werden an der individuellen Leistungsgrenze und mit Shapingelementen am Patienten durchgeführt. Die Verbesserung der Funktion im paretischen Arm soll anhand biomechanischer und funktioneller Tests zu Beginn und am Ende der Studie dargestellt werden. Zusätzlich soll untersucht werden, ob das motorische Outcome abhängig ist von der Läsionslokalisation (kortikal vs. subkortikal) und ob daraus unterschiedliche Behandlungsmethoden abgeleitet werden können.

Bilaterales versus unilaterales Handtraining Bereits nach vier Wochen ist ersichtlich, dass das bilaterale Handtraining in Bezug auf die Geschwindigkeitszunahme bei der Dorsalextension und Palmaflexion dem unilateralen Handtraining überlegen zu sein scheint. (n= 30)

Einfluss der repetitiven peripheren somatosensorischen Stimulation auf motorische und sensorische Funktionen bei Schlaganfallpatienten
Caroline Renner, Anelia Sauter, Desislava Köhler, Horst Hummelsheim

Die Fähigkeit, nach einem Schlaganfall feinmotorische Leistungen durchzuführen, korreliert hoch signifikant mit der Fähigkeit, sensible Qualitäten wahrzunehmen und zu interpretieren Die gestörte Sensibilität der Hand führt zu einer Vielzahl von Funktionseinschränkungen, die sich wiederum auf die Selbständigkeit und Lebensqualität des Patienten auswirken.

In der Literatur wird beschrieben, dass ein passives Sensibilitätstraining, z.B. die repetitive Stimulation der N. medianus zu einer Verbesserung einfacher Eingelenkbewegungen von Finger und Hand, aber vor allem auch alltagsrelevanter Greifbewegungen der betroffenen Hand führt. Der Effekt auf die Sensibilität wurde jedoch nicht geprüft.

Im Rahmen dieser kontrollierten randomisierten Studie soll geprüft werden ob die repetitive periphere somatosensorische Elektrostimulation (RPSE) zusätzlich zum hausüblichen sensomotorischen Handtraining zu einer Verbesserung der sensorischen Qualitäten (gemessen mittels Rivermead Assessment of Sensory Performance), der biomechanischen Parameter des Kraftaufbaus (gemessen mittels isometrischer Kontraktionskraft und Rate der Spannungszunahme der Faustschlusskraft, dorsalen Handextensionskraft und Pinzettengriffkraft) und der Funktionserholung (gemessen mittels Fugl-Meyer-Test (arm score) und Action Research Arm Test) von Arm und Hand führt. Zusätzlich wird auch die Frage beantwortet, ob die repetitive periphere somatosensorische Elektrostimulation und die damit verbundene Aktivierung des ipsiläsionellen primären somatosensorischen Kortex unterschiedliche Effekte auf die funktionelle Erholung in Abhängigkeit von der Läsionslokalisation hat. D. h. es soll zwischen Infarkten im Mediastromgebiet mit und ohne Einbeziehung der kortikalen Areale unterschieden werden. Des Weiteren soll untersucht werden ob die sensorisch evozierten Potentiale mit der subjektiven Sensibilitätsprüfung gemessen anhand der Untertests des Rivermead Assessment of Sensory Performance (RASP) korrelieren.

Videobasiertes Training zur Rehabilitationsbehandlung der oberen Extremität nach Schlaganfall. Eine neue Behandlung unter Nutzung des Spiegelneuronen-Systems.
Multizentrische Studie: Leiter der Studie ist Univ.-Prof. Dr. med. F. Binkofski. Caroline Renner, Franziska Schulz , Horst Hummelsheim

Diese Studie ist eine dreiarmige, offene, randomisierte multizentrische Studie mit parallelem Gruppendesign. Gemäß des theoretischen Hintergrundes der Wirkung des sogenannten Spiegelneuronensystems wurde eine Therapieprogramm für Schlaganfallpatienten entwickelt. Der Patient erlernt kurz vor Entlassung aus der neurologischen Rehabilitation ein Videofilm-unterstütztes Übungsprogramm für die obere Extremität, welches er eigenständig in der Häuslichkeit täglich über sechs Wochen durchführen soll. Dieses Therapieprogramm soll zur Verbesserung der motorischen Defizite führen, welche anhand verschiedener Assessments (z.B. Wolf-Motor-Function-Test) nach der siebenten und nach der 30. Woche beurteilt werden. Die Hypothese der Studie soll mittels des Vergleichs der Assessmentverbesserungen mit zwei Kontrollgruppen aus dem gleichen Patientenpool überprüft werden. D. h. es gibt insgesamt drei Gruppen: Die Video-Gruppe, bei der täglich sechs Filmsequenzen von Alltagshandlungen gezeigt werden, die direkt nachfolgend vom Patienten mit identischem Material imitiert werden sollen. Die Non-Videogruppe mit einem identischen Übungsprogramm aber anstelle der Videoaufnahmen werden vor den Übungen geometrische Figuren angesehen. Die dritte Gruppe ist die Standardgruppe. Hier erlernt der Patient kein zusätzliches Übungsprogramm, sondern erhält lediglich die ihm verschriebene Physio- und Ergotherapie.

Finanzierung: DFG geförderte Forschung (Studiennummer des Sponsors lautet 10-001, der ClinicalTrials.gov Identifier lautet NCT01242956.)

Vergleich eines aufgabenbezogenem Gruppentrainings mit individuell abgestimmter Einzeltherapie bezüglich der Gehfähigkeit nach Schlaganfall in der neurologischen Rehabilitation.
Teil einer Multizenterstudie unter der Leitung von Dr. G. Kwakkel PhD, Revalidatiecentrum De Hoogstraat: “Effects of a structured progressive task-oriented circuit training program to enhance walking competency after stroke.” Caroline Renner, Ricarda Ludwig, Christiane Brendel, Balázs Lukats, Horst Hummelsheim

Das NRZ kooperiert in einer multizentrischen Studie mit mehren niederländischen Rehabilitationszentren unter der Leitung von Dr. G. Kwakkel PhD., einem namenhaften Rehabilitationswissenschaftler aus dem Revalidatiecentrum De Hoogstraat: Hier soll die Wertigkeit eines sich steigernden strukturierten aufgabenspezifischen Zirkeltrainings in der Gruppe mit der einer individuell abgestimmten physiotherapeutischen Einzeltherapie verglichen werden.

Während Dr. G. Kwakkel die Patienten nach Entlassung aus der Rehabilitation im täglichen Leben untersucht, werden die Patienten am NRZ im Rahmen der stationären Rehabilitation der Phase C und D untersucht. Das jeweilige Training findet 5-mal pro Woche zu je 90 Minuten für einen Zeitraum von 6 Wochen statt. Der Effekt des jeweiligen Trainings wird mittels 18 spezifizierten Assessments, die die Gehfähigkeit, die allgemeine Mobilität sowie die auf die Gesundheit bezogene Lebensqualität erfassen, gemessen. Zusätzlich werden biomechanische Parameter wie z.B. die Beinkraft, die Gangsymmetrie und die posturale Stabilität erfasst. 73 Patienten wurden in dieser kontrollierten geblindeten Studie randomisiert einer der beiden Therapieformen zugeordnet. Zusätzlich wurden die Patienten nach Barthel Index bei Einschluss in die Studie (<60 versus ≥60) stratifiziert.

Vorläufige Ergebnisse zeigen unabhängig vom Barthel Index eine statistisch signifikante Verbesserung in allen Assessments nach 6 und 24 Wochen im Vergleich zu T0. Eine Ausnahme bildete der Untertest des EuroQol Beweglichkeit und Mobilität und die maximale Beinkraft. Ein signifikanter Unterschied zwischen beiden Trainingsverfahren konnte unabhängig vom Barthel Index bezüglich der Gehfähigkeit, der allgemeine Mobilität sowie der auf die Gesundheit bezogene Lebensqualität nicht nachgewiesen werden. Die individuell auf die Gehfähigkeit abgestimmte Einzeltherapie und das standardisierte Gruppentraining führen zu einer gleichwertig verbesserten Gehfähigkeit, Mobilität und Lebensqualität von Patienten in Phase C und D, vorausgesetzt der Patient ist in der Lage das standardisierte Zirkeltraining durchzuführen.

Vergleich des therapeutischen Nutzens der Kombinationstherapie aus Botulinumneurotoxin und Cast in unterschiedlicher zeitlicher Abfolge und der alleinigen Botulinumneurotoxingabe bei spastischer Tonuserhöhung am Handgelenk
Hartwig Woldag, Ricarda Ludwig, Sophia Hanna, Peter Koßmehl, Jörg Wissel

Der Einsatz von Botulinumneurotoxin A (BoNT) ist in der Therapie der spastischen Tonuserhöhung der oberen Extremität nach Hirnschädigung fest etabliert. Zahlreiche Studien haben die gute tonussenkende Wirkung bei sehr guter Verträglichkeit belegt. Um die Effektivität in Bezug auf Gelenkbeweglichkeit und Tonussenkung weiter zu steigern, wird die Injektion von BoNT häufig mit einem seriellen Casting verknüpft. Allerdings sind die bisher vorliegenden Daten über den Nutzen sowohl dieser Kombination, als auch des alleinigen Castings unzureichend. In einem systematischen Review konnte gezeigt werden, dass das Casting von Handgelenk bzw. Ellenbogen bei Patienten nach Schädel-Hirn-Trauma und nach Schlaganfall zumindest nach Entfernung des Casts zu einer Verbesserung des Bewegungsausmaßes führt. In wieweit die Kombination aus BoNT Injektion und Casting einen Vorteil gegenüber einer alleinigen BoNT Injektion hat, ist jedoch nicht hinreichend erwiesen. In einer 4-armigen randomisierten kontrollierten bizentrischen Studie mit insgesamt 60 Patienten sollen daher die Fragen nach der grundsätzlichen Überlegenheit der Kombination aus BoNT und Cast gegenüber alleiniger BoNT-Injektion und der optimalen zeitlichen Abfolge von BoNT-Injektion und seriellem Casting für das Handgelenk bei Schlaganfallpatienten beantwortet werden.

Für die Evaluation werden umfangreiche Assessments sowohl auf der Symptomebene als auch auf Funktionsebene sowie biomechanische Parameter erhoben.

Die Studie wird am NRZ Leipzig und in der Neurologischen Rehabilitationsklinik Beelitz-Heilstätten durchgeführt, die Rekrutierung nähert sich den avisierten Zahlen.

Transkranielle Gleichstromstimulation (tDCS) zur Ermittlung des Einflusses der kontraläsionalen Hemisphäre auf die motorische Funktion nach Schlaganfall: Ein Vergleich zwischen kortikalen versus subkortikalen Läsionen
Caroline Renner, Alfrun Koldewitz, Horst Hummelsheim

In der Rehabilitation von Schlaganfallpatienten wird in letzter Zeit ein bilaterales Training der beiden oberen Extremitäten propagiert, da es Hinweise gibt, dass ein bilaterales Training zu Verbesserungen der Funktion der paretischen oberen Extremität führt. Es wird jedoch auch über inhibitorische Effekte der gesunden Hemisphäre auf die läsionierte Hemisphäre berichtet und dass durch eine inhibitorische Stimulation der Gesunden Hemisphäre die Aktivitäten der betroffenen Hemisphäre bzw., der betroffenen kontralateralen Extremität verbessert würden. Um sich einer Aufklärung dieses Widerspruches zu nähern, ist das Ziel dieser doppelblinden Studie durch eine nicht-invasive hemmende Stimulation der nicht-läsionierten Hemisphäre den Einfluss auf das motorische System der läsionierten Hemisphäre zu untersuchen. Es soll im Cross-over Design anhand des selben Patienten der Einfluss einer nicht invasiven, inhibierenden (kathodalen) kortikalen Gleichstromstimulation der nicht betroffenen Hemisphäre mit dem einer Schein-Stimulation anhand von Messungen biomechanischer Parameter wie isometrischer Maximalkraft und Rate der Spannungszunahme der Faustschlusskraft, Pinzettengriffkraft, und Dorsalextensionskraft, Ellenbogenflexions- und –extensionskraft verglichen werden. D. h. jeder Patient erhält beide Stimulationen in randomisierter Reihenfolge, und die Stimulationen sind durch ca. 10 Tage voneinander getrennt. Zusätzlich werden die Infarkte nach kortikalen und subkortikalen Infarkten stratifiziert.

Forschung auf dem Gebiet der Rehabilitation schwerst neurologisch erkrankter Patienten

Ereigniskorrelierte Potentiale bei Patienten im Wachkoma (vegetative state) und im Status minimalen Bewusstseins (minimally conscious state) im chronischen Stadium
Gernot Mayrhofer, Michael Adamaszek, Hartwig Woldag

Mit Hilfe ereigniskorrelierter Potentiale konnte gezeigt werden, dass auch bei Patienten, die die klinischen Kriterien des Wachkomas erfüllen, eine semantische Verarbeitung stattfinden kann. Dies trifft jedoch nur für einen Teil der Wachkomapatienten zu. Im Gegensatz dazu konnte eine derartige semantische Verarbeitung bei allen Patienten im minimally consicous state (MCS) nachgewiesen werden (Perrin et al. 2006). Die bisherigen Untersuchungen sind ganz überwiegend bei Patienten im akuten bzw. subakuten Stadium nach der Hirnschädigung durchgeführt worden.

Auf dem Gelände des NRZ Leipzig befindet sich mit dem Hannelore-Kohl-Haus ein Pflegeleitzentrum für Wachkomapatienten. Die Mehrzahl der dortigen Bewohner befinden sich zum Teil bereits mehrere Jahre im persistierenden vegetativen Status. Bei einigen konnte jedoch auch klinisch eine leichte Verbesserung im Sinne der Aufnahme eines Blickkontaktes beobachtet werden.

In der vorliegenden Studie sollen ereigniskorrelierte Potentiale (EKPs, P300) bei Patienten in MCS und im persistierenden vegetativen Status (PVS) bei Reizung durch neutrale Töne unterschiedlicher Frequenz abgeleitet werden. Darüber hinaus sollen für den Patienten bedeutungslose Namen und der eigene Name einerseits durch eine neutrale Stimme und andererseits durch den hauptsächlich betreuenden Verwandten vorgelesen werden. Für die Darbietung des eigenen Namens konnten deutliche Änderungen der Potentiale gezeigt werden, sodass auch eine emotionale Reaktion auf den eigenen Namens angenommen wird. Bisher wurden die Versuche immer von einer neutralen Stimme vorgelesen (Perrin et al. 2006). Die Studie soll eine Aussage zur verbliebenen Verarbeitungsfähigkeit akustischer Reize bei den schwer hirngeschädigten Bewohnern des Hannelore-Kohl-Hauses im chronischen Stadium liefern.

Entwicklung und Verlauf osteoporotischer Veränderungen bei Wachkomapatienten im chronischen Stadium
Robert Tauchnitz, Hartwig Woldag

Es ist ein bekanntes Phänomen, dass Immobilisation zum Knochenabbau und damit zur Osteoporose führt. Bisher existieren zu diesem Problem bei Wachkomapatienten jedoch keine Daten. Die Langzeitbeobachtung der Bewohner des Wachkomazentrums „Hannelore-Kohl-Haus“ legt nahe, dass es auch bei diesen Patienten zu erheblichen osteoporotischen Veränderungen kommen kann, die in Spontanfrakturen resultieren. Eine Osteodensometrie ist diesen Patienten jedoch nicht zuzumuten. Es wird daher nach biologisch-chemischen Markern gesucht, die die Entwicklung und den Verlauf einer Osteoporose hinreichend genau beschreiben können. Im Weiteren soll mit Hilfe dieser Marker geklärt werden, ob eine kontinuierliche Physiotherapie und hierbei vor allem eine statische Belastung des Skelettsystems als adäquatem Reiz, den osteoporotischen Prozess beeinflussen kann.

Mit der Ostase und den Crosslaps wurden zwei im Serum bestimmbare Marker ausgewählt, die den Knochenaufbau (Ostase) und den Knochenabbau (Crosslaps) abbilden könnten.

Insgesamt wurden 15 Wachkoma-Patienten in die Studie eingeschlossen. Die Studienteilnehmer wurden randomisiert der Untersuchungsgruppe (n=8) oder der Kontrollgruppe (n=7) zugeordnet. Die Probanden wurden mit „Stehtischtherapie“ und „Therapie im manuellen Stand“ für zweimal 1 Stunde pro Tag behandelt. Bei der Kontrollgruppe wurde die bestehende Therapie nicht verändert, eine Vertikalisierung erfolgte lediglich in den Sitz.

In der Untersuchungsgruppe fand sich ein signifikanter Abfall der Werte für die Crosslaps (p<0,01) sowie der Ostase (p<0,001) am Tag 26. Bei der Kontrollgruppe konnte keine Änderung dieser Parameter beobachtet werden (siehe Abb.).

Forschung auf dem Gebiet der Rehabilitation Das Absinken der Crosslaps spricht für einen gedrosselten Knochenabbau und das Absinken der Ostase für einen reduzierten Knochenaufbau, woraus sich insgesamt ein reduzierter osteoporotischer Knochenumbau unter regelmäßiger statischer Belastung des Skelettsystems ableiten lässt. Dies bestätigt nach unserer Ansicht, den Nutzen einer hochfrequenten, modifizierten physiotherapeutischen Behandlung bei Patienten mit schweren Hirnverletzungen. Dieser Nutzen ist jedoch nur im Bereich der Wirbelsäule und an den unteren Extremitäten anzunehmen. Inwieweit hierbei ein substantieller Knochenaufbau erreichbar ist, kann nur mit einer DXA-Messung beurteilt werden. Ob es nach längerdauernder Intervention zu einem späteren Wiederansteigen der Ostase-Werte als Parameter des Knochenaufbaues kommt, müsste durch weiterführende Untersuchungen geklärt werden.

Neurologisches Rehabilitationszentrum Leipzig

Muldentalweg 1 · 04828 Bennewitz · Tel.: (03425) 888 818 · nrz(at)sachsenklinik.de

Über die Michels Kliniken

In unseren Rehabilitationskliniken im Raum Sachsen, Berlin-Brandenburg und Niedersachsen bieten wir Rehabilitationsleistungen in den Fächern Neurologie, Orthopädie, Geriatrie, Kardiologie und Psychosomatik an.