Unsere Forschung

bbk_start

Beratung & Anmeldung
Wir helfen Ihnen gerne weiter!

(033397) 3-0

Unsere Publikationen

Veröffentlichungen / Literatur

Publikationen Neurologie

Übersicht anzeigen
Nager W, Münte TF, Marco-Pallares J, Heldmann M, Dengler R, Capelle HH,
Lütjens G, Krauss JK. Beta-oscillations in the posterior hypothalamus are associated with spontaneous cluster headache attack. J Neurol. 2010 May 14. [Epub ahead of print] PubMed PMID: 20467750.

2: Marco-Pallarés J, Nager W, Krämer UM, Cunillera T, Càmara E, Cucurell D, Schüle R, Schöls L, Rodriguez-Fornells A, Münte TF. Neurophysiological markers of novelty processing are modulated by COMT and DRD4 genotypes. Neuroimage. 2010 Feb 12. [Epub ahead of print] PubMed PMID: 20156565.

3: Camara E, Krämer UM, Cunillera T, Marco-Pallarés J, Cucurell D, Nager W, Mestres-Missé A, Bauer P, Schüle R, Schöls L, Tempelmann C, Rodriguez-Fornells A, Münte TF. The Effects of COMT (Val108/158Met) and DRD4 (SNP -521) Dopamine
Genotypes on Brain Activations Related to Valence and Magnitude of Rewards. Cereb Cortex. 2009 Dec 27. [Epub ahead of print] PubMed PMID: 20038544.

4: Marco-Pallarés J, Cucurell D, Cunillera T, Krämer UM, Càmara E, Nager W, Bauer P, Schüle R, Schöls L, Münte TF, Rodriguez-Fornells A. Genetic variability in the dopamine system (dopamine receptor D4, catechol-O-methyltransferase) modulates neurophysiological responses to gains and losses. Biol Psychiatry. 2009 Jul 15;66(2):154-61. Epub 2009 Feb 28. PubMed PMID: 19251248.

5: Nager W, Dethlefsen C, Münte TF. Attention to human speakers in a virtual auditory environment: brain potential evidence. Brain Res. 2008 Jul 18;1220:164-70. Epub 2008 Mar 4. PubMed PMID: 18655852.

6: Krämer UM, Cunillera T, Càmara E, Marco-Pallarés J, Cucurell D, Nager W, Bauer P, Schüle R, Schöls L, Rodriguez-Fornells A, Münte TF. The impact of
catechol-O-methyltransferase and dopamine D4 receptor genotypes on neurophysiological markers of performance monitoring. J Neurosci. 2007 Dec 19;27(51):14190-8. PubMed PMID: 18094258.

7: Bohrer I, Roy M, Nager W, te Wildt B, Emrich HM, Ohlmeier MD. [Scurvy–a
wrongly forgotten avitaminosis]. MMW Fortschr Med. 2007 Nov 8;149(45):41-3.
German. PubMed PMID: 18050596.

8: Nager W, Münte TF, Bohrer I, Lenarz T, Dengler R, Möbes J, Schröder C,
Lesinski-Schiedat A. Automatic and attentive processing of sounds in cochlear
implant patients – electrophysiological evidence. Restor Neurol Neurosci.
2007;25(3-4):391-6. PubMed PMID: 17943014.

9: Schröder C, Möbes J, Schütze M, Szymanowski F, Nager W, Bangert M, Münte TF,
Dengler R. Perception of emotional speech in Parkinson’s disease. Mov Disord.
2006 Oct;21(10):1774-8. PubMed PMID: 16830324.

10: Nager W, Estorf K, Münte TF. Crossmodal attention effects on brain responses to different stimulus classes. BMC Neurosci. 2006 Apr 11;7:31. PubMed PMID: 16608524; PubMed Central PMCID: PMC1456980.

11: Kohlmetz C, Müller SV, Nager W, Münte TF, Altenmüller E. Selective loss of
timbre perception for keyboard and percussion instruments following a right
temporal lesion. Neurocase. 2003;9(1):86-93. PubMed PMID: 16210228.

12: Nager W, Wolters C, Münte TF, Johannes S. Transcranial magnetic stimulation
to the parietal lobes reduces detection of contralateral somatosensory stimuli.
Acta Neurol Scand. 2004 Feb;109(2):146-50. PubMed PMID: 14705978.

13: Münte TF, Nager W, Beiss T, Schroeder C, Altenmüller E. Specialization of the specialized: electrophysiological investigations in professional musicians. Ann NY Acad Sci. 2003 Nov;999:131-9. Review. PubMed PMID: 14681126.

14: Nager W, Teder-Sälejärvi W, Kunze S, Münte TF. Preattentive evaluation of
multiple perceptual streams in human audition. Neuroreport. 2003 May 6;14(6):871-4. PubMed PMID: 12858050.

15: Nager W, Kohlmetz C, Joppich G, Möbes J, Münte TF. Tracking of multiple sound sources defined by interaural time differences: brain potential evidence in humans. Neurosci Lett. 2003 Jul 3;344(3):181-4. PubMed PMID: 12812835.

16: Nager W, Kohlmetz C, Altenmüller E, Rodriguez-Fornells A, Münte TF. The fate of sounds in conductors’ brains: an ERP study. Brain Res Cogn Brain Res. 2003 Jun;17(1):83-93. PubMed PMID: 12763195.

17: Johannes S, Wieringa BM, Nager W, Rada D, Müller-Vahl KR, Emrich HM, Dengler R, Münte TF, Dietrich D. Tourette syndrome and obsessive-compulsive disorder: event-related brain potentials show similar mechanisms [correction of mechansims] of frontal inhibition but dissimilar target evaluation processes. Behav Neurol. 2003;14(1-2):9-17. PubMed PMID: 12719634.

18: Däuper J, Peschel T, Schrader C, Kohlmetz C, Joppich G, Nager W, Dengler R,
Rollnik JD. Effects of subthalamic nucleus (STN) stimulation on motor cortex
excitability. Neurology. 2002 Sep 10;59(5):700-6. PubMed PMID: 12221160.

19: Johannes S, Wieringa BM, Nager W, Müller-Vahl KR, Dengler R, Münte TF.
Excessive action monitoring in Tourette syndrome. J Neurol. 2002 Aug;249(8):961-6. PubMed PMID: 12195438.

20: Matzke M, Mai H, Nager W, Rüsseler J, Münte T. The costs of freedom: an ERP
— study of non-canonical sentences. Clin Neurophysiol. 2002 Jun;113(6):844-52.
PubMed PMID: 12048043.

21: Münte S, Schmidt M, Meyer M, Nager W, Lüllwitz E, Münte TF, Piepenbrock S.
Implicit memory for words played during isoflurane- or propofol-based anesthesia: the lexical decision task. Anesthesiology. 2002 Mar;96(3):588-94. PubMed PMID: 11873032.

22: Johannes S, Wieringa BM, Nager W, Rada D, Dengler R, Emrich HM, Münte TF,
Dietrich DE. Discrepant target detection and action monitoring in obsessive-compulsive disorder. Psychiatry Res. 2001 Nov 30;108(2):101-10. PubMed PMID: 11738544.

23: Rüsseler J, Altenmüller E, Nager W, Kohlmetz C, Münte TF. Event-related brain potentials to sound omissions differ in musicians and non-musicians. Neurosci Lett. 2001 Jul 27;308(1):33-6. PubMed PMID: 11445279.

24: Johannes S, Wieringa BM, Mantey M, Nager W, Rada D, Müller-Vahl KR, Emrich HM, Dengler R, Münte TF, Dietrich D. Altered inhibition of motor responses in Tourette Syndrome and Obsessive-Compulsive Disorder. Acta Neurol Scand. 2001 Jul;104(1):36-43. PubMed PMID: 11442441.

25: Johannes S, Wieringa BM, Nager W, Dengler R, Münte TF. Oxazepam alters action monitoring. Psychopharmacology (Berl). 2001 Apr;155(1):100-6. PubMed PMID: 11374327.

26: Johannes S, Wieringa BM, Nager W, Müller-Vahl KR, Dengler R, Münte TF.
Electrophysiological measures and dual-task performance in Tourette syndrome indicate deficient divided attention mechanisms. Eur J Neurol. 2001 May;8(3):253-60. PubMed PMID: 11328334.

27: Schultheiss D, Müller SV, Nager W, Stief CG, Schlote N, Jonas U, Asvestis C, Johannes S, Münte TF. Central effects of sildenafil (Viagra) on auditory selective attention and verbal recognition memory in humans: a study with event-related brain potentials. World J Urol. 2001 Feb;19(1):46-50. PubMed PMID: 11289570.

28: Münte TF, Kohlmetz C, Nager W, Altenmüller E. Neuroperception. Superior auditory spatial tuning in conductors. Nature. 2001 Feb 1;409(6820):580. PubMed PMID: 11214309.

29: Nager W, Rosenthal O, Bohrer I, Teder-Sälejärvi WA, Münte TF. Human event-related potentials and distraction during selective listening. Neurosci Lett. 2001 Jan 5;297(1):1-4. PubMed PMID: 11114470.

 

Lachmann T, Schumacher B, Joebges M, Hummelsheim H, van Leeuwen C. Procedural learning eliminates specific slowing down of response selection in patients with idiopathic Parkinson syndrome. J Clin Exp Neuropsychol. 2007; 21:1-8.


Jöbges M, Spittler-Schneiders H, Renner C, Hummelsheim H. Clinical relevance of rehabilitation programs for patients with idiopathic Parkinson syndrome. II: Symptom specific therapeutic approaches. Park Rel Dis 2007;13:203-13.


Jöbges M, Spittler-Schneiders H, Renner C, Hummelsheim H. Clinical relevance of rehabilitation programs for patients with idiopathic Parkinson syndrome. I: Non-symptom specific therapeutic approaches. Park Rel Dis 2007;13:195-202.


Jöbges M, Heuschkel G, Pretzel C, Illhardt C, Renner C, Hummelsheim H. repetitive training of compensatory steps: a therapeutic approach for postural instability in Parkinson’s disease. J Neurol Neurosurg Psychiatry 2004; 75:1682-1687


Jöbges M, Mrowka M, Schimke N, Shing M, Dengler R, Odin P. Three-dimensional computerized analysis of diadochokinetic movements of Parkinsonian patients. Acta Neurol Scand. 2003;108:415-23.


Jöbges EM, Heidemann M, Schimke N, Hecker H, Ennen JC, Weissenborn K. Bradykinesia in minimal hepatic encephalopathy is due to disturbances in movement initiation. J Hepatol. 2003;38:273-80.


Lackner E, Jöbges M, Schirmer F, Hummelsheim H. Intracranial aneurysms and autosomal dominant polycystic kidney disease. Fortschr Neurol Psychiatr. 2002;70:438-42.


Jöbges EM, Elek J, Rollnik JD, Dengler R, Wolf W. Vibratory proprioceptive stimulation affects Parkinsonian tremor. Park Relat Dis 2002;8:171-6.


Muller-Vahl KR, Schneider U, Koblenz A, Jöbges M, Kolbe H, Daldrup T, Emrich HM. Treatment of Tourette’s syndrome with Delta 9-tetrahydrocannabinol (THC): a randomized crossover trial. Pharmacopsychiatry. 2002;35:57-61.


Johannes S, Jöbges EM, Dengler R, Munte TF. Cortical auditory disorders: a case of non-verbal disturbances assessed with event-related brain potentials. Behav Neurol. 1998;11:55-73.


Muller-Vahl KR, Koblenz A, Jöbges EM, Kolbe H, Emrich HM, Schneider U. Influence of treatment of Tourette syndrome with delta9-tetrahydrocannabinol (delta9-THC) on neuropsychological performance. Pharmacopsychiatry. 2001;34:19-24.


Munte TF, Jöbges EM, Wieringa BM, Klein S, Schubert M, Johannes S, Dengler R. Human evoked potentials to long duration vibratory stimuli: role of muscle afferents. Neurosci Lett. 1996;216:163-6.


Dengler R, Wohlfarth K, Zierz S, Jöbges EM, Schubert M. Muscle fatigue, lactate, and pyruvate in mitochondrial myopathy with progressive external ophthalmoplegia. Muscle Nerve. 1996;19:456-62.


Jöbges EM, Johannes S, Schubert M, Munte TF. Mononeuropathia multiplex and idiopathic intracranial hypertension. Clin Neurol Neurosurg.
996;98:37-9.

Buchbeiträge:

Jöbges M, Hummelsheim H. Morbus Parkinson. In: Nelles G. Referenz-Reihe-Neurologie. Neurologische Rehabilitation. Georg Thieme Verlag Stuttgart New York, 2004, p 260 – 267.


Jöbges M, Odin P, Chaudhuri KR. Epidemiology. In: Chaudhuri KR, Odin P, Olanow CW. Restless Legs Syndrome. Taylor & Francis Group London New York, 2004, p 21-36.


Jöbges M, Hummelsheim H. Gesetzliche Grundlagen der medizinischen, beruflichen und sozialen Rehabilitation bei Multipler Sklerose. In: Zettl UK, Mix E. Multiple Sklerose. Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York, 2001, p 351-356.


Th. F. Münte, E.M. Jöbges, S. Johannes. Pseudotumor cerebri: Syptoms, associations, etiological considerations and therapy. In: A. Ernst, R. Marchbanks, M. Samii. Intracranial and intralabyrinthine fluids. Basic aspects and clinical applications. Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York, 1996, p 257-262.

Publikationen Kardiologie

Übersicht anzeigen
Lieback E, Meyer R, Nawrocki M, Hetzer R. Ultrasonic tissue characterization of myocardium using texture analysis of echocardiographic images. In: Lemke HU, Rhodes ML, Jaffe CC, Felix R, eds. Computer assisted radiology. Berlin : Springer, 1991: 162-5

Lieback E. Computergestützte sonographische Gewebedifferenzierung des Myokards. Darmstadt : Steinkopff, 1993: 218 S.
(Fortschritte der Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie ; 1)

Krabatsch T, Hempel B, Hofmeister J, Lieback E, Hetzer R.
TMLR – Erste Erfahrungen in der Therapie der diffusen koronaren Herzerkrankung. In: Krabatsch T, Hetzer R, Hrsg. Transmyokardiale Laserrevaskularisation: Stand und Ausblicke; Symposium Deutsches Herzzentrum Berlin. Landsberg/Lech : ecomed, 1996: 53-64.
(Fortschritte in der Lasermedizin ; 11)

Krabatsch T, Hofmeister J, Hempel B, Tülsner J, Lieback E, Hetzer R.
Transmyokardiale Laserrevaskularisation bei diffuser Koronarsklerose
Erste Erfahrungen. In: Waidelich W, Hrsg. Laser in der Medizin : Vorträge der 10. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Lasermedizin und des 12. Internationalen Kongresses Laser 95 = Laser in medicine. Berlin (u.a.) : Springer, 1996: 131-134.

Krabatsch T, Tambeur L, Lieback E, Schäper F, Hetzer R.
Transmyocardial laser revascularization in the treatment of severe diffuse coronary artery disease. In: Klein M, Schulte HD, Gams E, eds. TMLR – Management of coronary artery diseases. Berlin (u.a.) : Springer, 1998: 177-186.

Krabatsch T, Tambeur L, Lieback E, Hetzer R.
Secondary transmyocardial laser revascularization as an ultimo-ratio in the treatment of end-stage coronary artery disease. In: Krabatsch T, Hetzer R, eds. Transmyocardial laser revascularization : present status and developments. Landsberg/Lech : ecomed, 2000: 117-124. (advances in laser medicine ; 20)

Publikationen

Lieback E, Meyer R, Vilser J, Nawrocki M, Hetzer R.
Texturanalyse von Echokardiogrammen – Eine neue Möglichkeit der Gewebedifferenzierung. Vision and Voice 1991;5:254-8


Lieback E, Nawrocki M, Meyer R, Vilser J, Bellach J, Hetzer R.
Erkennung einer Abstoßungsreaktion nach Herztransplantation durch echokardiographische Gewebedifferenzierung. Z Herz Thorax Gefäßchir 1991;5:207-13.


Cohnert T, Warnecke H, Müller J, Lieback E, Hummel M, Spiegelsberger S, Luding K, Siniawski H, Hetzer R. Relative Bedeutung von Herzbiopsie und nichtinvasiver Abstoßungsdiagnostik. Z Transplant Med 1991;3:18-25.


Cohnert T, Warnecke H, Müller J, Hummel M, Lieback E, Hetzer R.
Histopathological findings and myocardial function in acute rejection after cardiac transplantation. Z Transplant Med 1992;4:173-81.


Lieback E, Nawrocki M, Meyer R, Warnecke H, Cohnert T, Hetzer R.
The clinical value of ultrasonic tissue characterization in the management of heart transplant recipients. Transpl Int 1992;5(Suppl):231-3.


Warnecke H, Müller J, Cohnert T, Hummel M, Spiegelsberger S, Siniawski H, Lieback E, Hetzer R. Clinical heart transplantation without routine endomyocardial biopsy. J Heart Lung Transplant 1992;11:1093-1102.


Warnecke H, Müller J, Cohnert T, Hummel M, Spiegelsberger S, Siniawski H, Lieback E, Hetzer R. Clinical heart transplantation without routine endomyocardial biopsy. Eurotransplant Newsletter 1993;105(June):13.


Lieback E, Krukenberg A, Bellach J, Cohnert T, Hetzer R. Measuring left ventricular function after heart transplantation via digitization of M-mode echocardiograms. Transpl Int 1994;7(Suppl 1):S389-93.


Lieback E, Meyer R, Nawrocki M, Bellach J, Hetzer R.
Noninvasive diagnosis of cardiac rejection through echocardiographic tissue characterization. Ann Thorac Surg 1994;57:1164-70.


Lieback E, Hardouin I, Koch R, Hetzer R.
Design of a tissue characterization system for diagnosing cardiac rejection after heart transplantation by means of texture analysis.
Acoustical Imaging 1995;21:453-9.


Krabatsch T, Tülsner J, Hempel B, Hofmeister J, Mulahasanovic S, Lieback E, Hetzer R. Die transmyokardiale Laserrevaskularisation in der Therapie der diffusen koronaren Herzerkrankung. Z Herz Thorax Gefäßchir 1996;10:19-26.


Krabatsch T, Tülsner J, Tambeur L, Lieback E, Hetzer R. Transmyokardiale Laserrevaskularisation. Der Kassenarzt 1996;36(48):42-6.


Lieback E, Hardouin I, Meyer R, Bellach J, Hetzer R.
Clinical value of echocardiographic tissue characterization in the diagnosis of myocarditis. Eur Heart J 1996;17:135-42.


Krabatsch T, Tambeur L, Lieback E, Hetzer R.
Secondary transmyocardial laser revascularization in the treatment of end-stage coronary artery disease. J Cardiac Surg 1998;13:93-97.


Krabatsch T, Tambeur L, Lieback E, Schäper F, Hetzer R.
Transmyocardial laser revascularization in the treatment of end-stage coronary artery disease. Ann Thorac Cardiovasc Surg 1998;4:64-71.


Krabatsch T, Tambeur L, Hausmann H, Tülsner J, Lieback E, Hetzer R.
Erfolgreiche Behandlung eines Falles von progredienter diffuser Koronarsklerose durch wiederholte TMLR. Z Herz Thorax Gefäßchir 1999;13(6):283-287.


Lieback E, Berger R, Hetzer R. Application of segmentation of intravascular images for tissue characterization of vascular pathology In: Progress in Biomedical optics and imaging, Vol. 1, No 27, Proceedings of SPIE, Volume 3982; 2000 Febr. 16-27; San Diego: pp 202-206


Berger R, Lieback E, Hetzer, R. Computer-assisted ultrasonic tissue characterization of the Heart In: Progress in Biomedical optics and imaging, Vol. 1, No. 27,Proceedings of Spie, Volume 3882; 2000 Febr. 16-27; San Diego: pp 262-269

Präsentationen und Poster mit publiziertem Abstract

Lieback E, Meyer R, Nawrocki M, Hetzer R.
The clinical value of ultrasonic tissue characterization in the diagnosis of myocarditis. 64th Scientific Sessions of the American Heart Association,
Anaheim, 11.-14.11.1991. Circulation 1991;84(Suppl 2):II-372. Poster


Lieback E, Nawrocki M, Meyer M, Warnecke H, Cohnert T, Müller J, Hummel M, Hetzer R. The clinical value of ultrasonic tissue characterization in the management of heart transplant patients. 4th International Symposium on Echocardiography and Doppler in Cardiac Surgery,  Innsbruck, 27.-29.5.1991. Echocardiography 1991;8:603.

Lieback E, Warnecke H, Schüler S, Hempel B, Nawrocki M, Cohnert T, Müller J, Hummel M, Spiegelsberger S, Hetzer R. Nichtinvasive Abstoßungsdiagnostik nach Herztransplantation mittels echokardiographischer Gewebedifferenzierung. 57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Herz- und Kreislaufforschung, Mannheim, 4.-7.4.1991. Z Kardiol 1991;80(Suppl 3):90.
Poster


Warnecke H, Müller J, Cohnert T, Hummel M, Spiegelsberger S, Siniawski H, Lieback E, Hetzer R. Clinical heart transplantation without routine endomyocardial biopsy. 11th Annual Meeting of the International Society for Heart Transplantation, Paris, 7.-9.4.1991. J Heart Lung Transplant 1991;10:174.


Lieback E, Meyer R, Nawrocki M, Bellach J, Hetzer R.
Klinische Wertigkeit der echokardiographischen Texturanalyse für die Diagnostik der Myokarditis. 58. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Herz- und Kreislaufforschung, Mannheim, 23.-26.4.1992. Z Kardiol 1992;81(Suppl 1):107.


Lieback E, Meyer R, Nawrocki M, Schüler S, Cohnert T, Hetzer R.
Clinical value of ultrasonic tissue characterization – an alternative method to endomyocardial biopsy. 12th Annual Meeting of the International Society for Heart and Lung Transplantation, San Diego, 2.-4.4.1992. J Heart Lung Transplant 1992;11:225. Poster


Lieback E, Meyer R, Nawrocki M, Schüler S, Cohnert T, Hetzer R.
Tissue characterization by combination of mathematical morphology and texture analysis: A new method for recognition of rejection of heart transplantation. 17th International Symposium on Ultrasonic Imaging and Tissue Characterization, Washington, 1.-3.6.1992.
Ultrason Imaging 1992;14:210.


Lieback E, Nagdyman N, Loebe M, Schürger D, Schüler S, Hetzer R.
Einfluss von Ischämiezeit und Spenderalter auf die diastolische Herzfunktion in der postoperativen Phase nach orthotoper Herztransplantation. 58. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Herz- und Kreislaufforschung, Mannheim, 23.-26.4.1992. Z Kardiol 1992;81(Suppl 1):130.


Lieback E, Nickolay B, Mark H, Bettmann M, Kritschmar V, Müller S, Cohnert T, Hetzer R. Diagnostic abilities of echocardiographic tissue characterization for differentiation between rejection and viral infection after heart transplantation by means of combination of mathematical morphology and texture analysis. 65th Scientific Sessions of the American Heart Association, New Orleans, 16.-19.11.1992. Circulation 1992;86(Suppl 1):I-18.


Lieback E, Vilser J, Bettmann M, Mark H, Hetzer R.
Digital image processing of echocardiographic images by means of mathematical morphology texture analysis – a new method to recognition of cardiac rejection.
14th Congress of the European Society of Cardiology,  Barcelona, 30.8.-3.9.1992. Eur Heart J 1992;13(Abstract-Suppl):358.


Lieback E, Kritschmar V, Nickolay B, Mark H, Bettmann M, Hetzer R.
Mathematical morphology – a new method for myocardial tissue characterization. 18th International Symposium on Ultrasonic Imaging and Tissue Characterization, Washington, 7.-9.6.1993. Ultrason Imaging 1993;15:155.


Lieback E, Kritschmar V, Nickolay B, Mark H, Müller S, Hetzer R.
Echocardiographic image processing by using mathematical morphology.
15th Congress of the European Society of Cardiology,
Nizza, 29.8.-2.9.1993. Eur Heart J 1993;14(Abstract-Suppl):236.


Hardouin I, Lieback E, Hetzer R.
Klassifikationsverfahren zur Abstoßungsdiagnostik in echokardiographischen Bildern. 28. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik, Rostock, 22.-24.9.1994. Biomed Tech 1994;39(Suppl):32-5.


Hardouin I, Lieback E, Marois JC, Hetzer R.
The use of echocardiographic image processing in detecting rejection after cardiac transplantation. 1994 IEEE International Ultrasonics Symposium,
Cannes, 1.-4.11.1994. IEEE Transactions on Ultrasonics, Ferroelectrics, and Frequency Control 1994;(Symposium):1441-4.


Lieback E, Hardouin I, Marois JC, Hetzer R.
Echocardiographic image processing by using mathematical morphology.
1994 IEEE International Ultrasonics Symposium, Cannes, 1.-4.11.1994.
IEEE Transactions on Ultrasonics, Ferroelectrics, and Frequency Control 1994;(Symposium):1445-7.


Lieback E, Hardouin I, Nickolai B, Müller J, Müller S.
Echocardiographic image processing by means of methods of mathematical morphology. 43rd Annual Scientific Session of the American College of Cardiology,  Atlanta, 13.-17.3.1994. J Am Coll Cardiol 1994;23(Suppl A):51A.


Lieback E, Kritschmar V, Bettmann M, Cohnert T, Hetzer R. Clinical value of ultrasonic tissue characterization in the management of heart transplant patients. 43rd International Congress of the European Society for Cardiovascular Surgery, Berlin, 6.-9.9.1994. Cardiovasc Surg 1994;2(Suppl):20.


Lieback E, Kritschmar V, Bettmann M, Cohnert T, Hetzer R.
The clinical value of ultrasonic tissue characterization in the management of heart transplant patients. 16th Congress of the European Society of Cardiology, Berlin, 10.-14.9.1994. Eur Heart J 1994;15(Abstract-Suppl):276.


Loebe M, Hummel M, Müller J, Lieback E, Uhlemann F, Lange PE, Hetzer R. Moderne Abstoßungsdiagnostik nach orthotoper Herztransplantation im Kindesalter. 26. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie, Bremen, 4.-10.10.1994. Z Kardiol 1994;83:697.


Siniawski H, Schmidt G, Hofmeister J, Weng Y, Lieback E, Hetzer R.
Function of left ventricle and mitral valve late after mitral valvuloplasty: Late results. 43rd International Congress of the European Society for Cardiovascular Surgery, Berlin, 6.-9.9.1994. Cardiovasc Surg 1994;2(Suppl):17.


Krabatsch T, Hempel B, Hofmeister J, Lieback E, Hetzer R.
Transmyocardial laser revascularization in patients with diffuse coronary artery disease – Early clinical results. 22nd World Congress of the International Society for Cardiovascular Surgery, Kyoto, 10.-15.9.1995. Cardiovasc Surg 1995;3(Suppl):21-2.


Krabatsch T, Hofmeister J, Hempel B, Lieback E, Hetzer R, Chavez T, Hetzer R., Transmyokardiale Laserrevaskularisation bei diffuser Koronarsklerose: Erste Erfahrungen mit dem Excimer-Laser. 61. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung,
Mannheim, 20.-22.4.1995. Z Kardiol 1995;84(Suppl 1):83.


Lieback E, Hardouin I, Koch R, Hetzer R.
Unterscheidung zwischen Abstoßung und viraler Infektion nach Herztransplantation mittels echokardiographischer Gewebecharakterisierung. 61. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung,  Mannheim, 20.-22.4.1995. Z Kardiol 1995;84(Suppl 1):182.


Lieback E, Hardouin I, Koch R, Hetzer R.
Abstoßungsdiagnostik nach Herztransplantation durch echokardiographische Gewebedifferenzierung und ihre Klassifikation durch ein neuronales Netz. 61. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung, Mannheim, 20.-22.4.1995.Z Kardiol 1995;84(Suppl 1):149.


Lieback E, Hardouin I, Schartl M, Bocksch J, Hetzer R.
In vivo characterization of vascular pathology using texture analysis of intravascular ultrasound as a neural network classifier.
44th Annual Scientific Session of the American College of Cardiology,
New Orleans, 19.-23.3.1995. J Am Coll Cardiol 1995;25(Suppl):237A.


Lieback E, Nagdyman N, Hetzer R.
Einfluss von Ischämiezeit und Spenderalter auf die diastolische Herzfunktion nach orthotoper Herztransplantation. 112. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, Berlin, 18.-22.4.1995. Langenbecks Arch Chir Suppl Kongressbd 1995:1534.


Krabatsch T, Tülsner J, Tambeur L, Schäper F, Düsterhöft V, Lieback E, Hetzer R. Clinical results after transmyocardial laser revascularization. 45th Annual Meeting of the Scandinavian Association for Thoracic Surgery,
Reykjavik, 15.8.1996. Scand J Thor Cardiovasc Surg 1996;44(Suppl):18.


Lieback E, Hardouin I, Hetzer R.
Echokardiographische Gewebedifferenzierung mittels Analyse von Rohdatensignalen. 62. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung,  Mannheim, 11.-13.4.1996.
Z Kardiol 1996;85(Suppl 2):5.


Lieback E, Koch R, Hardouin I, Hetzer R., Abstoßungsdiagnostik nach Herztransplantation durch echokardiographische Gewebedifferenzierung und ihrer Klassifikation durch ein neuronales Netz. 25. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie,  Wien, 28.2.-2.3.1996. Thorac Cardiovasc Surg 1996;44(Suppl 1):98.


Lieback E, Koch R, Hardouin I, Hetzer R.
Echocardiographic tissue characterization for detection of cardiac rejection by means of neural classification of textural features. 16th Annual Meeting of the International Society for Heart and Lung Transplantation,  New York, 15.-18.3.1996. J Heart Lung Transplant 1996;15(Suppl):S78.


Lieback E, Koch R, Hardouin I, Hetzer R., Echocardiographic tissue characterization in heart transplantation: does it help in rejection diagnosis? 18th Congress of the European Society of Cardiology, Birmingham, 25.-29.8.1996. Eur Heart J 1996;17(Abstract-Suppl):4.


Lieback E, Koch R, Hardouin I, Hetzer R. Echocardiographic tissue characterization in heart transplantation: Does it help in rejection diagnosis? 69th Scientific Sessions of the American Heart Association, New Orleans, 10.-13.11.1996. Circulation 1996;94(Suppl 1):I-735.


Lieback E, Meyer R, Hardouin I, Vilser J, Hetzer R.
Echocardiographic tissue characterization in the diagnosis of myocarditis.
18th Congress of the European Society of Cardiology,
Birmingham, 25.-29.8.1996. Eur Heart J 1996;17(Abstract-Suppl):153.


Tülsner J, Krabatsch T, Hempel B, Lieback E, Mulahasanovic S, Hetzer R.
Die transmyocardiale Laserrevaskularisation (TMLR) – Erste klinische Erfahrungen. 62. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung,  Mannheim, 11.-13.4.1996.
Z Kardiol 1996;85(Suppl 2):197.


Tülsner J, Krabatsch T, Hempel B, Lieback E, Mulahasanovic S, Hetzer R.
Die transmyocardiale Laser-Revaskularisation (TMLR) als Therapieform der koronaren Herzkrankheit. 25. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Wien, 28.2.-2.3.1996. Thorac Cardiovasc Surg 1996;44(Suppl 1):111.


Krabatsch T, Tambeur L, Lieback E, Schäper F, Hetzer R.
Transmyokardiale Laserrevaskularisation – Erfahrungen nach 150 Patienten mit schwerer diffuser Koronarsklerose. 26. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie,  Dresden, 5.-8.2.1997.
Thorac Cardiovasc Surg 1997;45(Suppl 1):70. Poster


Lieback E, Hardouin I, Schartl M, Bocksch T, Hetzer R.
Tissue characterisation of coronary vascular pathology using texture analysis and neural network. 8th Annual Scientific Sessions of the American Society of Echocardiography, Orlando, 18.-20.6.1997.
J Am Soc Echocardiogr 1997;10:407.


Grauhan O, Krabatsch T, Tambeur L, Lieback E, Hetzer R.
Transmyocardial laser revascularization (TMR) in ischemic cardiomyopathy.
19th Annual Meeting and Scientific Sessions of the International Society for Heart and Lung Transplantation,  San Francisco, 21.-24.4.1999.
J Heart Lung Transplant 1999;18:66.

 

Präsentationen mit publiziertem Abstract im Kongressband

Lieback E, Meyer R, Vilser J, Nawrocki M, Hetzer R.
Ultrasonic tissue characterization by texture analysis of echocardiographic images – a new non-invasive method of diagnosis of cardiac allograft rejection. In: Proceedings of the 3rd International Conference on Non-Invasive Cardiology; 1990 December 16-20; Tel Aviv. Tel Aviv, 1990: 409.


Müller J, Warnecke H, Cohnert T, Hummel M, Lieback E, Hetzer R.
Rejection diagnosis after heart transplantation – new aspects and methods. In: Proceedings of the 8th International Conference on Biomegnetism; 1991 Aug 18-24; Münster. Münster: 495.


Cohnert TR, Warnecke H, Müller J, Hummel M, Spiegelsberger S, Lieback E, Voss A, Luding K, Hetzer R.
Cardiac allograft rejection without functional deterioration does not require medical treatment. In: Proceedings of the 17th Annual Meeting of the American Society of Transplant Surgeons; 1991 May 29-31; Chicago. Chicago, 1991: 105.


Lieback E, Meyer R, Nawrocki M, Vilser J, Warnecke H, Cohnert T, Hetzer R.
Early recognition of heart transplant rejection by ultrasonic tissue charaterization using a diagnostic expert system.
In: Proceedings of the 6th World Congress in Ultrasound; 1991 Sept 1-6; Kopenhagen. Kopenhagen, 1991: 1708.

Publikationen Orthopädie

Übersicht anzeigen
Auswirkungen der medizinischen Strategieänderung auf die Operationsverfahren und Infektionsstatistik im Zeitraum von 6-Jahren der orthop. Uniklinik Bonn, 23.04.94, Fortbildungsveranstaltung Orthopädische Universitätsklinik Bonn Reich H.


Mittelfristige Ergebnisse der Hüfttotalendoprothesenwechel an der orthopädischen Universitätsklinik Bonn, 01.07.95 Hüftprothesenwechslsymposium Brühl, Wallny T, Reich H., Schmitt O.


Totalendoprothetischer Ersatz des Kniegelenkes, Differentialindikation zur zementierten und zementfreien Operationstechnik, 30.11.96, Fortbildungsveranstaltung für arthroskopische und konventionelle Chirurgie beim tiefen Knorpelschaden am Kniegelenk, ( Arbeitskreis Arthroskopische Chirurgie und Orthopädische Universitätsklinik Bonn), Reich H., Kowalski S., Schmitt O.


Klinische Untersuchungsergebnisse nach Tibialis posterior Sehnentransfer, Orthopädische Praxis 1997, Wagner U. A., Wallny T., Reich H.


Orthopädische Versorgung und Rehabilitation in Entwicklungsländern, Med. Orth. Tech. 118/97, Wallny T., Schulze-Bertelbeck D., Reich H., Schmitt O.


Perkutane Laserdiskusdekompression (PLDD) durch Anwendung des Neodym-YAG Lasers (1064 nm) zur Behandlung von cervikalen und lumbalen Bandscheibenvofällen, 11/97 Poster, Wissenschaftsrat Reich H., Wagner U.A., Wallny T., Schmitt O.


Radiologische Veränderungen nach Implantation zementfreier Hüftgelenkendoprothesen, Aktuelle Radiologie 9/98, Wilhelm K., Conrad R., Reich H., Zieger H., Schild H.


Evaluation of chronic rotator cuff tears by ultrasound: a new index, Journal of Bone and Joint Surgery (Br) 1999, Heft 6, Volume 81 S. 675-78, Wallny T., Wagner U. A., Schmitt O., Reich H.


Kniegelenksbeschwerden in der täglichen Praxis – Diagnostik und Therapie, 29.10.1999, Vortrag Fortbildungsveranstaltung Qualitätszirkel 65510 Idstein, Reich H.


Aktuelle Aspekte der Hüftchirurgie, 02.02.2000, Vortrag Ortbildungsveranstaltung, 65520 Bad Camberg

Publikationen Psychosomatik

Übersicht anzeigen

Publikationsverzeichnis PD Dr. med. T. A. Konzag

Originalarbeiten mit Erstautorenschaft

Konzag T. A., Fikentscher E. (1993) Stability and loss: the influence of the social system on the fate of patients. Psychology Science, formerly Psychologische Beiträge 35 (1):26-29


Konzag T. A., Fikentscher E. (1998) Stationäre Psychotherapie – Phasen der therapeutischen Beziehung. Psychotherapeut 43:369-376


Konzag T. A., Kruse J., Fikentscher E., Bandemer-Greulich U., Schmitts N., Tress W. (1999) Symptomatik und Lebensereignisse bei ost- und westdeutschen Psychotherapiepatienten. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie 45:157-169


Konzag T. A., Fikentscher E., Bandemer-Greulich U. (2000) Vernetzte Evaluierung von Prozess- und Ergebnisqualität in der stationären Psychotherapie. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie 50:376-383


Konzag T.A., Kruse J., Bandemer-Greulich U., Fikentscher E., Tress W. (2000) Ge-schlechtsspezifische Unterschiede von Psychotherapiepatienten im Ost-West Vergleich. In: Psychotherapie in Zeiten der Veränderung. Strauß B., Geyer M. (Hrsg.) Westdeutscher Verlag 462-475


Konzag T.A., Bandemer-Greulich U., Bahrke U., Fikentscher E. (2004) Therapeutische Beziehung und Therapieerfolg bei der stationären Psychotherapie von Persönlichkeitsstörungen. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie 50:394-405


Konzag T.A., Baumgärtner C., Fikentscher E., Taube K.M. (2004) Personality Typology and Treatment Phases in Patients with Self-Inflicted Dermatological Injuries. Dermatology and Psychosomatics 5:61-64


Konzag T.A., Rübler D., Bandemer-Greulich U., Frommer J., Fikentscher E. (2005) Tinnitusbelastung und psychische Komorbidität bei ambulanten subakuten und chronischen Tinnituspatienten. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie 51:247-260


Konzag T.A., Rübler D., Fikentscher E., Bloching (2006) Counselling versus Selbsthilfemanual bei Tinnituspatienten – ein Effektivitätsvergleich. Zeitschrift für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde. 54: 599-604


Konzag T.A., Klose S., Bandemer-Greulich U., Fikentscher E., Bahrke U. (2006) Stationäre körperbezogene Psychotherapie bei Anorexia nervosa und Bulimia nervosa. Psychotherapeut. 51:35-42


Originalarbeiten als Co-Autor

Ackermann E., Frommer J., Zumbaum-Fischer F., Konzag T.A. (2005) Subjektive Krankheitstheorien von Tinnituspatienten. Zeitschrift für Psychodynamische Psychotherapie 4: 95-105


Bahrke U., Bandemer-Greulich U., Fikentscher E., Rübler D., Nauck M., Nage-Reuper C., Konzag T.A. (2006) Erfassung essgestörten Verhaltens bei Patientinnen mit Diabetes mellitus mit Hilfe eines Fragebogens (Diab-Ess). Diabetologie und Stoffwechsel 1:26-45


Bahrke U., Bandemer-Greulich U., Fikenscher E., Müller K., Schreiber B., Konzag T. A. (2006) Chronischer Rückenschmerz mit suppressiver Schmerzverarbeitung – zur Optimierung des Rehabilitationserfolges einer bislang vernachlässigten Rehabilitandengruppe. Rehabilitation 45: 1-9


Bandemer-Greulich U., Fikentscher E., Konzag T. A., Bahrke U. (2006) Problematisches Ernährungs- und Purgingverhalten von Patientinnen mit Diabetes mellitus. Aktuelle Ernährungsmedizin 31: 243-248


Bandemer-Greulich U., Bosse B., Fikentscher E., Konzag T.A., Bahrke U. (2007) Wirksamkeit psychologischer Interventionen auf die Schmerzverarbeitung in der orthopädischen Rehabilitation von chronischen Rückenschmerzen. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie 2007 Sep 10 [Epub ahead of print]


Übersichtsartikel

Rübler, D., Frommer, J., Fikentscher, E., Konzag, T. A. (2003) Psychotherapeutische Interventionen bei chronisch-dekompensiertem Tinnitus. Ärzteblatt Sachsen-Anhalt 11: 43-45


Bahn, C., Fikentscher, E., Konzag, T. A. (2004) Epidemiologie, Symptomatik und stationäre Therapieindikation von Essstörungen. Ärzteblatt Sachsen-Anhalt 1: 52-54


Ungerer, O., Fikentscher, E., Konzag, T. A. (2005) Symptomatik und Therapie der Posttraumatischen Belastungsstörung. Ärzteblatt Sachsen-Anhalt 9/2005, 16-34


Konzag T. A., Fikentscher E. (2006) Psychodynamische Psychotherapie in der DDR und den neuen Ländern. Psychodynamische Psychotherapie (PDP) 5: 233-236


Bosse B., Fikentscher E., Konzag T. A. (2006) Somatoforme Störungen – Charakteristik und therapeutische Vorgehensweise. Ärzteblatt Sachsen-Anhalt 17: 45-48


Kasuistiken

Konzag T.A., Koch Th., Fikentscher E. (2001) Makrosoziale Strukturveränderungen als Ursache psychischer Fehlanpassungen. Psychotherapeut 46:196-197


Spittler-Schneiders H., Fikentscher E., Konzag T. A. (2004) Trauma oder Lebensgeschichte? Kombination von Traumaexposition und tiefenpsychologischer Gruppentherapie. Psychotherapeut 49:51-54


Ungerer O., Fikentscher E., Konzag T.A. (2006) Syndromwechsel von generalisierter Angststörung zu dissoziativer Störung bei posttraumatischer Persönlichkeit. Psychotherapeut 51:43-46


Bock A.E., Fikentscher E., Konzag T.A. (2007) Kleptomanie als Impulsdurchbruch bei unreifer Affektregulation. Psychotherapeut 52: 136-138


Buchbeiträge mit Einbeziehung von Ergebnissen der Originalarbeiten

Fikentscher E., Konzag T. A., Bahrke U. (1994) Genese und Verlauf psychogener Erkrankungen unter den Bedingungen des gesellschaftlichen Umbruchs in Ost¬deutschland. In: Modell und Methode in der Psychosomatik. Hahn, P. (Hrsg.) Deutscher Studien Verlag Weinheim 224-228


Konzag T. A., Pabel I., Fikentscher E. (1994) Objektbeziehung und Regression in der stationären Therapie frühgestörter Patienten. In: Salutogenese. Ein neues Konzept in der Psychosomatik. Lamprecht F., Johnen R. (Hrsg.) Verlag für akademische Schriften Frankfurt 576-582


Konzag T. A., Fikentscher E. (1997) Stationäre tiefenpsychologische Psychotherapie – eine integrative Behandlungsform. In: Integrative Psychotherapie. Fikentscher E., Bahrke U. (Hrsg.) Pabst Verlag Lengerich 89-100


Konzag T. A., Fikentscher E. (2000) Integrierte stationäre Psychotherapie bei schweren Persönlichkeitsstörungen. In: Psychotherapie im Krankenhaus – state of the art. Tress W, Wöller, W. Horn E. (Hrsg.) Verlag für Akademische Schriften Frankfurt 80-95


Schadeberg C., Bandemer-Greulich U., Konzag T. A. (2000) Geschlechtsspezifische Unterschiede im Therapieverlauf und Therapieerfolg bei stationärer Psychotherapie. In: Psychotherapie in Zeiten der Veränderung. Strauß B., Geyer M. (Hrsg.) Westdeutscher Verlag 486-500


Konzag T. A., Schadeberg C., Bandemer-Greulich U., Fikentscher E. (2002) Korrelation zwischen Therapieerfolg und Therapieformen bei Patienten mit Cluster-B-Persönlichkeitsstörungen in der stationären Psychotherapie. In: Mattke, Dankwart; Hertel, Guido; Büring, Sabine; Schreiber-Willnow, Karin (Hrsg.): Störungsspezifische Konzepte und Behandlung in der Psychosomatik. Verlag für Akademische Schriften Frankfurt 234-240


Buchbeiträge ohne Einbeziehung von Ergebnissen der Originalarbeiten

Lukas R., Fikentscher E., Konzag T. A. (1995) Psychotraumatologie bei stalinistisch Verfolgten. In: Gesellschaftliche Umbrüche – individuelle Antworten. Senf W., Heufft G. (Hrsg.) Verlag für akademische Schriften Frankfurt 120-130


Lukas R., Fikentscher E., Konzag T. A. (1996) Verarbeitung und Bewältigung politischer Inhaftierung. In: Psychisches Leiden nach politischer Haft in der DDR. Priebe S., Dennis D., Bauer M. (Hrsg.) Steinkopff Verlag Darmstadt 57-68


Konzag T. A. (1997) Günstiger ärztlicher Umgang mit psychosomatischen Patienten. In: Möglichkeiten und Schwierigkeiten im Umgang mit psychosomatischen Patienten. Konzag T.A.,Fikentscher E. (Hrsg.) Pabst Verlag Lengerich 13-23


Fikentscher E., Konzag T. A. (2000) Persönlichkeitsmerkmale und Familientypologie ost- und westdeutscher Psychotherapiepatienten In: Sozialistische Diktatur und psychische Folgen. Kerz-Rühling I., Plänkers T. (Hrsg.) edition diskord Frankfurt 119-140


Fikentscher E., Konzag T. A. (2003) Wahn- ein reduktiv absolutes Wahrnehmungsmodell multipler Realitäten? In: Kaufmann M. (Hrsg.): Wahn und Wirklichkeit – Multiple Realitäten. Peter Lang Verlag, Frankfurt 285-295


Buchherausgeber: Konzag T.A., Fikentscher E. (1997) Möglichkeiten und Schwierigkeiten im Umgang mit psychosomatischen Patienten. Pabst Verlag, Lengerich


Buchherausgeber: Konzag T. A. (2006) Konzeptualisierung und Evaluierung stationärer Psychotherapie bei Patienten mit strukturellen psychischen Störungen. Logos Verlag, Berlin


Ausgewählte Kongressbeiträge (zitierfähige Abstracts)

Konzag T. A., Fikentscher E. (1994) Emotionale vita minima – konstruktive Anpassung oder krankheitsfördernder Rückzug? In: Medizinische und biologische Psychologie. Kasten, E., Jahnke, W., Sabel, B. A. (Hrsg.) Medizinische und biologische Psychologie Königshausen Verlag 76


Fikentscher E., Konzag T.A., Lukas R. (1996) Stalinistische Haft als zentrales Lebenstrauma – Kompensation und Dekompensation im Alter. Zeitschrift für Gerontologie 26:456-457


Bandemer-Greulich U., Konzag T. A., Fikentscher E. (1996) Therapieerfolg der Behandlung in einer psychosomatischen Klinik – vorhersagbar? Tagungsband 41. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie Bonn 279


Konzag T.A., Fikentscher E. (1996) Paranoia versus Aggressivität ? Ost- und westdeutsche Psychotherapiepatienten im Vergleich. In: Psychologie und Soziologie in der Medizin. Brähler E., Schuhmacher J. (Hrsg.) Psychosozial Verlag, Gießen 98-100


Konzag T. A., Kruse J., Fikentscher E. (1999) Geschlechtsspezifik im Ost-West-Kontext. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie 49:455-456


Rübler D., Konzag T. A., Fikentscher E. (2003) Psychische Komorbidität und Krankheitsverarbeitung bei ambulanten Tinnituspatienten. Verhaltenstherapie, 2003, 13 (suppl 1), S. 44


Konzag T. A., Rübler D, Fikentscher E. (2003) Interpersonelle Probleme, Krankheitsverarbeitung und Komorbidität bei ambulanten Tinnituspatienten. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie 53:117-118


Rübler D., Frommer J., Fikentscher E., Konzag T.A. (2004) Ambulante Rehabilitation bei Patienten mit chronischem Tinnitus. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie 54:110


Rübler D., Frommer J., Fikentscher E., Konzag T.A. (2004) Comorbidity and Effectiveness of Counselling in Tinnitus Outpatients. International Journal of Behavioral Medicine Vol 11 Supplement 252


Ackermann E., Zumbaum-Fischer F.O., Konzag T.A., Frommer J. (2005) Biographische Kontextualisierung subjektiver Krankheitstheorien von Tinnituspatienten als Beitrag zu einem differenzierten Problemverständnis. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie 55:124


Rübler D., Bandemer-Greulich U., Frommer J., Fikentscher E., Konzag T.A. (2005) Kurzzeitintervention versus Selbsthilfemanual für Tinnituspatienten – ein Effektivitätsvergleich. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie 55:148


Konzag T.A., Rübler D., Bandemer-Greulich U., Frommer J., Fikentscher E. (2006) Katamnese zur Effektivität einer zweiphasigen Intervention bei ambulanten Tinnituspatienten. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie 56:94


Ungerer O., Fikentscher E., Konzag T.A. (2006) Angsterkrankungen als Traumafolgestörung: Entwicklung und Evaluierung eines störungsspezifischen Behandlungskonzeptes. Abstractband 57. Jahrestagung des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (DKPM) vom 15.03.-18.03.2006 Universität Magdeburg


Ausgewählte wissenschaftliche Vorträge

Genese und Verlauf psychogener Erkrankungen unter den Bedingungen des gesellschaftlichen Umbruchs in Deutschland.
Vortrag auf der 35. Jahrestagung des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (DKPM) am 14. – 16. 11. 1991, Universität Heidelberg


Einflüsse des gesellschaftlichen Umbruchs auf Patienten in der stationären Psychotherapie. Psychogene Symptomatik, Persönlichkeit, Lebensereignisse und soziales Netzwerk.
Vortrag auf der 38. Jahrestagung des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (DKPM) am 11. 02. 1993, Universität Ulm


Der Einfluss des Umbruchs auf ostdeutsche Psychotherapiepatienten.
Vortrag auf der 39. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie am 12. / 13. 11. 1993, Universität Frankfurt/Main


Verlauf stationär – ambulanter Therapie bei frühgestörten Patienten.
Vortrag auf dem Symposium Probleme des Übergangs zwischen ambulanter und stationärer psychotherapeutischer Behandlung am 07. – 09. 07. 1994, Universität München


Erfahrungen mit der Anwendung eines integrativen Phasenmodells bei der stationären Psychotherapie strukturell schwer gestörter Patienten.
Vortrag auf der 42. Jahrestagung des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (DKPM) am 03. / 04. 03. 1995, Universität Jena


Differenzen und Gemeinsamkeiten in der Symptomatik ost- und westdeutscher Psychotherapiepatienten.
Vortrag auf der 42. Jahrestagung des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (DKPM) am 03. / 04. 03. 1995, Universität Jena


Günstiger ärztlicher Umgang mit psychosomatisch erkrankten Patienten.
Vortrag auf dem Symposion Möglichkeiten und Schwierigkeiten im Umgang mit psychosomatischen Patienten am 08. 05. 1997, Universität Halle


Qualitätssicherung in der stationären Psychotherapie.
Vortrag auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychotherapeutische Medizin (DGPM) am 06. / 07. 10. 1997, Universität Heidelberg


Verknüpfung von psychotherapeutischem Behandlungserfolg und Prozessmerkmalen – ein Evaluierungsmodell.
Vortrag auf der 47. Jahrestagung des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (DKPM) am 05. – 07. 03. 1998, Universität Leipzig


Persönlichkeitsmerkmale und Familientypologie ost- und westdeutscher Psychotherapiepatienten – eine Vergleichsstudie.
Vortrag auf der Forschungskonferenz des Sigmund-Freud-Instituts am 12. / 13. 03. 1999 in Frankfurt/Main


Psychotherapeutische Behandlung des Harndrangsyndroms.
Vortrag auf der Jahrestagung der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Gynäkologie Sachsen-Anhalt am 08. 05. 1999, Universität Halle


Geschlechtsspezifik im Ost-West-Vergleich.
Vortrag auf der 50. Jahrestagung des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (DKPM) am 11. – 13. 11. 1999, Universität Berlin


Integrierte stationäre Psychotherapie bei schweren Persönlichkeitsstörungen – Vernetzte Evaluierung.
Vortrag auf der Jahrestagung der Ärztlichen Gesellschaft für Psychotherapie vom 29. – 31. 10. 1999 in Bad Salzuflen


Geschlechtsspezifische Unterschiede im Therapieverlauf und Therapieerfolg bei stationärer Psychotherapie.
Vortrag auf dem Kongress Psychotherapie in Zeiten der Veränderung am 23. – 26. 06. 1999 in Weimar


Begutachtung im Fachgebiet Psychotherapeutische Medizin.
Vortrag auf der zentralen Gutachtertagung des MDK Sachsen-Anhalt am 15. 04. 1999 in Halle


Begutachtung somatoformer Störungen bei beruflichen Konfliktsituationen.
Vortrag auf der zentralen Gutachtertagung des MDK Sachsen-Anhalt am 29. / 30. 05. 2000 in Magdeburg


Psychosomatische Aspekte des chronisch dekompensierten Tinnitus.
Vortrag auf dem Symposium Tinnitus und Otosklerose der HNO-Universitätsklinik am 09. 05. 2001, Universität Halle


Wahn – ein reduktiv absolutes Wahrnehmungsmodell multipler Realitäten.
Vortrag auf der interdisziplinären Konferenz Wahn und Wirklichkeit des Institutes für Philosophie der Universität Halle am 07. – 09. 06. 2001


Korrelation zwischen Therapieerfolg und Therapieformen bei Patienten mit Persönlichkeitsstörungen in der stationären Psychotherapie.
Vortrag auf der 52. Arbeitstagung des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (DKPM) am 28. 02. – 03. 03. 2001, Bad Honnef


Individuum, Gruppe und Institution – der psychotherapeutische Prozess in der Klinik. Vortrag auf dem Symposium Wandel und Konstanz in Psychotherapie und Psychosomatik der Martin-Luther-Universität Halle am 21. 12. 2001


Korrelation zwischen therapeutischer Beziehung und Behandlungserfolg bei Patienten mit Cluster B- und C-Persönlichkeitsstörungen.
Vortrag auf der 15. Mainzer Werkstatt Empirische Forschung über stationäre Psychotherapie am 29. / 30. 11. 2002, Universität Mainz


Psychosomatische Belastungsfaktoren bei Tinnituspatienten.
Vortrag auf dem Forschungskolloquium Psychosomatik der Humboldt-Universität Berlin am 08. 05. 2003 in Berlin


Katamnese zur Effektivität einer zweiphasigen Intervention bei ambulanten Tinnituspatienten. Vortrag auf der 57. Jahrestagung des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin vom 15.03.- 18.03.2006 Universität Magdeburg


Psychotherapie und Neurobiologie – vom Januskopf zur Symbiose?
Vortrag auf dem Symposium „Psychotherapie und Neurobiologie – eine neue Perspektive“ am 20. 12. 2007 Universität Halle-Wittenberg


Quantitative Erfassung der lebensgeschichtlichen Traumaexposition als Prädiktor aktueller Psychopathologie.
Vortrag auf der 9. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT) vom 10. – 13. 05. 2007 in Hamburg


Ätiologische Konzepte der Psychosomatik.
Vortrag auf der 32. Potsdamer Psychotherapie-Tagung der Brandenburgischen Gesellschaft für Psychotherapie, Psychosomatik und Medizinische Psychologie am 08. / 09. 06. 2007 in Potsdam

 

Unsere Projekte

Projekte Neurologie

Übersicht anzeigen

Forschungsprojekt: Transkranielle Gleichstromstimulation

Sprachsystematische Störungen (Aphasien) sind häufige Symptome eines Schlaganfalls. Ihr Verlauf ist variabel und nicht selten ist eine intensive und langwierige Rehabilitation notwendig, um gesellschaftliche und berufliche Teilhabe wieder zu ermöglichen.

In der Brandenburg Klinik wird zurzeit der Einsatz von transkranieller Gleichstromstimulation auf die Lernleistung von Aphasie-Patienten untersucht. Hierzu wird ein sehr niedriger Strom (Energiequelle ist eine handelsübliche 9 Volt Blockbatterie) über großflächige Elektroden auf der Kopfhaut über der geschädigten Hirnhälfte appliziert.

Zusammen mit der Universität Potsdam (Patholinguistik) wird die Sicherheit dieser Methode und auch die Effizienz untersucht.

Teilnehmen können Menschen, die nach einem ersten Schlaganfall eine Aphasie erlitten haben und in der Brandenburg Klinik zur Rehabilitation oder im Benjamin Franklin Krankenhaus zur Akutversorgung aufgenommen werden.


Forschungsprojekt: Musikunterstützte Therapie

Lähmungen eines Armes oder einer Hand sind häufige Folgen von Schlaganfällen. In der Brandenburg Klinik erhalten Betroffene eine intensive, hochfrequente Therapie auf der Basis der Kernelemente des motorischen Lernens.

In Kooperation mit der Universität Magdeburg untersuchen wir in einem Programm, ob der zusätzliche Einsatz von Musik unterstützter Therapie das vorhandene Rehabilitationspotential des Betroffenen noch besser ausschöpfen kann. Hierzu erhalten die Patienten eine Bewegungstherapie, die gleichzeitig mit der Ausführung von Bewegung eine Darbietung von Tönen ermöglicht.

Erste Ergebnisse haben gezeigt, dass diese Therapieform einer reinen ergotherapeutischen Behandlung überlegen ist. Die Ergebnisse dieser Untersuchung sollen bestätigt werden und die Kenntnisse über Abläufe in den betroffenen Gehirnen, die diese Funktionserholung ermöglichen, erweitert werden.

Eingeschlossen werden in diese Untersuchung Rehabilitanden der Brandenburg Klinik, die einen ersten Schlaganfall mit einer Lähmung von Arm und/oder Hand erlitten haben.


Forschungsprojekt: Wechselstromstimulation des Gehirns

Behandlung der Aphasie durch eine nicht- invasive repetitive, paraorbitale Wechselstromstimulation des Gehirns:

Einen sehr ähnlichen Ansatz wie das vorherige Projekt verfolgt auch diese Untersuchung. Es wird zur Stimulation der Lernfähigkeit des Gehirns jedoch nicht Gleichstrom sondern Wechselstrom eingesetzt.

Die möglichen Patienten sollten zudem chronisch sein, d.h. schon mehr als 6 Monate unter den Folgen des Schlaganfalls auf das Sprachzentrum leiden.


Forschungsprojekt: Alltagskompetenz und subjektive Gesundheit

Selbstverständlich spielt für unser Verständnis von Rehabilitation die optimale Vorbereitung der Nachsorge eine große Rolle.

Wir besprechen mit dem Patienten und seinen Angehörigen viele denkbare Eventualitäten im Detail und versuchen sie darauf vorzubereiten. Doch wie zielgenau und realistisch sind unsere Empfehlungen?

Um diese Fragestellung zu untersuchen, haben wir in Kooperation mit dem Institut für Medizinische Soziologie der Charité Berlin Patienten während der Rehabilitation befragt. Drei und sechs Monate nach der Rehabilitation wird diese Befragung wiederholt.


Forschungsprojekt: Untersuchung von Stoffwechselparametern

Untersuchung von metabolischem Profil bei Patienten mit ischämischen und hämorrhagischen Schlaganfall während und nach der Rehabilitation:

In Zusammenarbeit mit dem institut für Kachexieforschung der Charité und dem Centrum für Schlaganfallbehandlung der Charité untersuchen wir verschiedene Stoffwechselparameter zu Beginn und nach Abschluss der Rehabilitation. Wir setzen diese Werte in Beziehung zum Rehabilitationsergebnis.

Wir erwarten, so Aufschlüsse über einen möglichen ursächlichen Zusammenhang zu erlangen, um in einem zweiten Schritt, vielleicht auch durch Veränderung bestimmter Stoffwechselparameter das Rehabilitationsergebnis positiv beeinflussen zu können.


Forschungsprojekt: arbeitsplatzbezogene Ängste und Arbeitsplatzphobie

Evaluation einer Gruppentherapie für arbeitsplatzbezogene Ängste und Arbeitsplatzphobie:

Gefördert durch die Deutsche Rentenversicherung Bund und in Zusammenarbeit mit dem Institut für Arbeits- und Organisationspsychologie der Universität Potsdam untersuchen wir, welche Ängste Patienten vor der Rückkehr an den Arbeitsplatz haben.

In einem spezifisch hierfür entwickelten Trainingsverfahren soll der Abbau dieser Ängste erlernt werden und eine bessere Rückkehr in das Berufsleben ermöglicht werden.


Forschungsprojekt: StrokeBack

Telemedicine System empowering stroke patients to fight back (StrockeBack):

Der englische Arbeitstitel deutet bereits an, hier arbeitet die Brandenburg Klinik als Bestandteil einer internationalen Forschungsgruppe mit Partnern aus Großbritannien, Griechenland, Ungarn und natürlich Deutschland zusammen.

Ziel dieses von der EU geförderten Projektes ist die Entwicklung einer Telerehabilitation.

Patienten sollen auch von zu Hause unter Zuschaltung eines Therapeuten (per Videokonferenz) weiter üben können. Dies ist natürlich besonders für Patienten wichtig, die zum Beispiel aus Gründen einer schlechten Mobilität oder eines infrastrukturell wenig erschlossenen Umfeldes sonst keine Therapie erhalten könnten.


Forschungsprojekt: videostroke

Video based training for the rehabilitation of upper limb functions after Stroke: a new treatment exploiting the mirror neuro system (videostroke):

Auch dieses Projekt führt die Brandenburg Klinik in Kooperation mit großen Universitätskliniken durch; es wird durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft gefördert.

Die Rehabilitanden sollen nach Abschluss der Rehabilitation zu Hause durch Beobachtung das Lernen der motorischen Fähigkeiten (zum Beispiel das Führen eines Glasses zum Mund) weiter festigen und ausbauen.

Projekte Psychosomatik

Übersicht anzeigen

Brandenburgklinik beteiligt sich an neuer Stiftungsprofessur für Rehabilitationswissenschaften im Land Brandenburg

Potsdam. Am 23. September 2010, 11.00 Uhr, hat ein Stifterkreis – bestehend aus vier in Brandenburg engagierten Klinikträgern und der Universität Potsdam – im Senatssaal der Universität Potsdam, Am Neuen Palais 10 – im Beisein von Gesundheitsministerin Anita Tack und der Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Martina Münch, sowie der Universitäts-Präsidentin, Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. phil. Sabine Kunst eine gemeinsame Kooperationsvereinbarung unterzeichnet und damit den „Forschungsverbund medizinische Rehabilitation“ ins Leben gerufen.

Das wesentliche Ziel der Kooperation besteht in der Förderung der patientenbezogenen klinischen Forschung auf dem Gebiet der medizinischen Rehabilitation und der forschungsbasierten Lehre. Zu diesem Zweck rufen die Stifter eine damit erstmals im Land Brandenburg bestehende Stiftungsprofessur für Rehabilitationswissenschaften ins Leben.

Während der Veranstaltung unterzeichneten folgende Vertreter des Stifterkreises den Vertrag:

Rudi Schäfer, COO der AHG – Allgemeine Hospitalgesellschaft AG;
Kai-Uwe Michels, Geschäftsführender Gesellschafter der Brandenburg Klinik Bernau-Waldsiedlung GmbH BKB & Co. KG;
Michael Dussle, Geschäftsführer der Reha-Fachklinik am See, Betriebsgesellschaft mbH & Co. KG, Rüdersdorf;
Dr. med. Dr. jur. Martin F. Siebert, Geschäftsführer der MEDIAN Kliniken, Berlin.

Die vier Klinikunternehmen Allgemeine Hospitalgesellschaft, Michels Kliniken, Klinik am See und MEDIAN Kliniken betreiben im Land Brandenburg insgesamt sieben Kliniken mit stationären Behandlungskapazitäten von mehreren tausend Betten.

Zu den Initiatoren der Kooperation gehört auch Prof. Dr. Michael Linden, Chefarzt des Rehazentrums Teltow und Geschäftsführender Sprecher des Rehabilitationswissenschaftlichen Verbundes Brandenburg-Berlin-Sachsen. Das Projekt wird intensiv durch die DRV Bund, die DRV Berlin-Brandenburg und die Krankenkassen unterstützt.

Die Kooperationsvereinbarung mit den Klinikunternehmen ist für die Universität Potsdam und für das Land Brandenburg ein Novum. Die neu geschaffene Stiftungsprofessur stellt ein in der deutschen Universitätslandschaft seltene Form des Engagements privater Kliniken für Wissenschaft und Forschung dar.

Das entstehende Forschungsnetzwerk zwischen der Universität Potsdam und den in der praktischen Rehabilitationsmedizin tätigen Klinikträgern soll auch durch personelle Vernetzung die Kooperation in Forschung und Lehre fördern; es bildet die optimale Basis, um eine qualitativ hochwertige und international anerkannte Rehabilitationsforschung zu etablieren.

Besonderes Augenmerk soll im Rahmen der geplanten Forschungsprojekte auf chronische Krankheiten gelegt werden, die in der medizinischen Rehabilitation eine dominierende Rolle spielen. Darüber hinaus zielen die Vorhaben auf eine patientenbezogene klinische Rehabilitationsforschung sowie auf die epidemiologische Versorgungsforschung. Die inzwischen weitgehend abgeschlossene Einführung von DRGs („Fallpauschalen“) in der stationären Akutversorgung hatte zur Folge, dass viele Patienten schon sehr früh aus den Krankenhäusern in rehabilitationsmedizinische Einrichtungen verlegt werden. Angesichts der wachsenden Rolle der Rehabilitationsmedizin, die immer stärker nicht nur eine die Akutmedizin begleitende sondern auch eine fortführende Rolle übernimmt, bedarf es dringend neuer Strukturen zur Förderung der Rehabilitationsforschung.

Diese Entwicklungen werden durch die demographische Alterungsdynamik noch zusätzlich beschleunigt. Daher sieht sich die Rehabilitationsmedizin mit kontinuierlich wachsenden therapeutischen, pflegerischen und diagnostischen Anforderungen konfrontiert, denen nur mit strukturierten Konzepten entsprochen werden kann. Insoweit wollen die Kooperationspartner insbesondere die Fortbildung, den wechselseitigen Austausch von Wissenschaftlern sowie die Zusammenarbeit mit anderen nationalen und internationalen wissenschaftlichen Institutionen und Strukturen fördern.

Hier finden Sie den Text “Stiftungsprofessur für Rehabilitationswissenschaften” als pdf-Datei


Forschungsprojekt: Die Bedeutung dissoziativer und somatoformer Symptome bei der Differentialdiagnostik von Traumafolgestörungen

(DP O. Ungerer, Priv.-Doz. Dr. med. T. A. Konzag)

Einzelne Symptome der dissoziativen bzw. somatoformen Störungen werden mit der malignen Verarbeitung traumatischer Erlebnisse in Verbindung gebracht, obwohl diese Erkrankungen nicht generell auf komplexe Traumatisierungen hinweisen (Michal et al. 2005). Daher wird diskutiert, ob Subgruppen dieser Patienten als Traumafolgestörungen anzusehen sind und folglich auch eine traumaspezifische psychotherapeutische Behandlung erfahren sollen.

Das Modell der strukturell dissoziierten Persönlichkeit (van der Hart et al. 200) bietet einen theoretischen und neurophysiologischen Rahmen, diese dissoziativen und somatoformen Symptome als Mechanismen zur Abspaltung traumatisierter Persönlichkeitsanteile zu verstehen, indem sie als modifizierte Intrusionen bzw. Konstriktionen der traumatischen Erinnerungen angesehen werden. Der Fragebogen zu dissoziativen Störungen (FDS) und der somatoforme Dissoziations Fragebogen (SDQ) gelten dabei als sensible Instrumente zur Identifikation traumaspezifischer Symptome. Obwohl hohe Scores als Ausdruck einer komplexen Traumafolgesymptomatik interpretiert werden, fehlt der empirische Beleg, dass ein relationaler Zusammenhang mit der Schwere der Traumatisierung besteht.

Ein solcher Dose-Response Effekt mit der Anzahl der verschiedenen Traumaexpositionen wurde bislang nur bei PTBS-Symptomen nachgewiesen. Folglich wurde der Summenwert von Traumachecklisten als Maß der Komplexität von Traumaerfahrungen eingesetzt. Die Studie untersucht, ob die Summe der erfassten Traumaexpositionsarten auch mit spezifischen dissoziativen und somatoformen Merkmalen korreliert und somit eine psychometrische Messung und Identifikation von Traumafolgestörungen möglich ist.

Projekte Kardiologie

Übersicht anzeigen

Rehabilitationsbehandlung nach CRT-Implantation

(Kooperation mit dem Herzzentrum Brandenburg in Bernau und dem Deutschen Herzzentrum Berlin)


Rehabilitationsbehandlung bei pulmonaler Hypertonie

(Kooperation mit dem Deutschen Herzzentrum Berlin, der Uni-Klinik Greifswald und dem Unfallkrankenhaus Berlin) – in Vorbereitung

Brandenburgklinik Berlin-Brandenburg

Brandenburgallee 1 · 16321 Bernau bei Berlin · Tel.: (033397) 3-0 · info@brandenburgklinik.de

Über die Michels Kliniken

In unseren Rehabilitationskliniken im Raum Sachsen, Berlin-Brandenburg und Niedersachsen bieten wir Rehabilitationsleistungen in den Fächern Neurologie, Orthopädie, Geriatrie, Kardiologie und Psychosomatik an.